zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

21. August 2017 | 06:32 Uhr

Liederabend : Rose, Lilie, Regenschirmchen

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Liederabend im Festsaal des Güstrower Schlosses

Zu einem Liederabend mit Markus Vollberg, Bariton, und Clemens Michael Kraft, Klavier, lädt das Schloss Güstrow am Sonnabend, dem 7. Juni , ein. Das Konzert im Festsaal beginnt um 19 Uhr. Zum Jahr der Romantik steht Robert Schumanns Liederzyklus „Dichterliebe“ von 1840 – ein Höhepunkt des romantischen Kunstliedes – im Mittelpunkt des Programms. Es folgen, gespielt von Clemens Michael Kraft, die „Trois Novelettes pour piano“ von Francis Poulenc (1899-1963) und dann vom selben Komponisten Kunstlieder des 20. Jahrhunderts: die „Mélodies pour chant“.

In diesem Jahr der Wiederentdeckung der deutschen Romantik geht es immer wieder um die innere Verwandtschaft zweier zeitlich auseinander liegender Kunstepochen – über alle stilistischen Unterschiede hinweg. So gibt es auch zwischen den Liedern von Schumann und Poulenc Gemeinsamkeiten. Beide waren Pianisten, so dass das Klavier in den Dialog zur menschlichen Stimme tritt und sich neben ihr behauptet. Während die 16 Lieder der „Dichterliebe“ Vertonungen von Gedichten Heinrich Heines sind, schuf Poulenc die Vereinigung von Musik und Poesie nach der Lyrik von Dichtern seiner Zeit wie Paul Eluard und Robert Desnos.

Die Auflösung der klassischen Form begegnet bereits im Nachspiel des letzten Liedes der Dichterliebe: „Die alten, bösen Lieder“. Im Programm folgen die Lieder Poulencs mit ihren changierenden, teils grellen, teils geradezu parfümierten Akkorden.

Den Reiz von Poulencs Vertonungen macht die Verschmelzung von tiefem Schmerz und bitterer Ironie aus, die auch so typisch für Heinrich Heine war. Doch erfährt nun das romantische Sehnen eine Ernüchterung und nähert sich dem dadaistischen Spiel – vorgetragen mit den künstlerischen Mitteln des 20. Jahrhunderts und nicht minder betörend.
Markus Vollberg und Clemens Michael Kraft sind Mitglieder des Ensembles am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin.





zur Startseite

von
erstellt am 03.Jun.2014 | 22:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen