Güstrow : Ronja will mitdiskutieren

von 18. Mai 2019, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Die erste Frage an Ministerin Franziska Giffey kam von Ronja Kölpin. Um den Hals trägt die 18-jährige Güstrowerin den Ausweis der Jugendpolitiktage. Das Motto der Jugendpolitiktage lautete: „Was wir wollen.“
Die erste Frage an Ministerin Franziska Giffey kam von Ronja Kölpin. Um den Hals trägt die 18-jährige Güstrowerin den Ausweis der Jugendpolitiktage. Das Motto der Jugendpolitiktage lautete: „Was wir wollen.“

Güstrower Schülerin durfte bei Jugendpolitiktagen in Berlin die erste Frage an Ministerin Franziska Giffey stellen.

Bis auf die Bundestagswahlen alle vier Jahre gibt es für Jugendliche zumindest auf Bundesebene eher weniger Möglichkeiten der Mitgestaltung. Das findet Ronja Kölpin, eine Abiturientin des John-Brinckman-Gymnasiums aus Güstrow, schade. „Gerade weil wir eben eine eigene Bevölkerungsgruppe repräsentieren“, sagt die 18-Jährige. Um herauszufinden, was die ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite