zur Navigation springen

Bundesleistungshüten : Riko Nöller will endlich den Titel

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

11. Bundesleistungshüten um Deutsche Meisterschaft der Schäfermeister am 20./21. September in Lohmen

Vom 19. bis 21. September findet in Lohmen das 11. Bundesleistungshüten der Arbeitsgemeinschaft zur Zucht Altdeutscher Hütehunde statt. Voraus gehen die Landesmeisterschaften in elf Bundesländern, deren Sieger in Lohmen um den Deutschen Meistertitel kämpfen. Und endlich will dann auch Lokalmatador Riko Nöller nach mehrmaligem Anlauf den Titel gewinnen.

Das Hütegelände befindet sich unmittelbar hinter dem Ortsausgang in Richtung Prüzen, direkt am Lohmener See. Die Schafsherde wird vom mehrfachen Landesmeister und mehrfachen deutschen Vizemeister Riko Nöller aus dem Ortsteil Suckwitz der Nachbargemeinde Reimershagen gestellt. Veranstalter des Leistungshütens sind die Gemeinde Lohmen, die Arbeitsgemeinschaft zur Zucht altdeutscher Hunde (AAH) Mecklenburg-Vorpommern, der Landesschaf- und Ziegenzuchtverband MV und der Lohmener Kulturverein. Die Schirmherrschaft hat der Agrarminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Till Backhaus, übernommen.

Im Organisationsbüro der Gemeinde Lohmen läuft die Vorbereitung bereits auf Hochtouren. Vieles ist zu beachten. Das gesamte Equipment für die Veranstaltung muss sichergestellt werden. Händler und Versorger müssen gewonnen werden und nicht zuletzt gilt es, ein umfassendes Marketing zu entwickeln.

Natürlich stehen die Sieger aus den Bundesländern mit ihren Leistungen im Mittelpunkt des Interesses der Zuschauer. Aber auch die Kultur kommt an diesen Tagen nicht zu kurz, und für die Kinder wird es natürlich ebenfalls viel Erlebnisreiches geben.

Am Sonnabendabend vereinen sich die Schäfer und ihre Gäste in der Lohmener Festscheune zum großen Schäferball.

Der Sonntag beginnt traditionell mit einem Feldgottesdienst, bevor die Wettkämpfe fortgesetzt werden und am Sonntagnachmittag der Sieger feststeht.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen