zur Navigation springen

Friedhofsglocke wieder da : Ridsenower Glocke nur noch Trümmer

vom

Die vom Friedhof von Groß Ridsenow gestohlene Friedhofsglocke ist wieder aufgetaucht. Das historische Stück wurde nach dem Diebstahl für 1600 Euro bei einem Schrotthändler abgegeben - leider ist sie völlig kaputt.

svz.de von
erstellt am 26.Okt.2012 | 07:28 Uhr

gross ridsenow | Die Glocke aus Groß Ridsenow ist gefunden! Allerdings ist sie nicht mehr im Ganzen. Ein Rostocker Schrotthändler meldete sich jetzt aufgrund der Berichterstattung bei der Kriminalpolizei in Bützow. Bei den Ermittlungen vor Ort konnten - besser mussten - dann in einer Box die Teile der Glocke in Augenschein genommen und sichergestellt werden. An einem konnte die Symbolik der Herstellerwerkstatt festgestellt werden.

Die Glocke wurde nach Aussage des Schrotthändlers Anfang Oktober bei ihm abgegeben und habe zu diesem Zeitpunkt bereits Risse aufgewiesen. Der Abgebende habe als Schrottwert 1600 Euro erhalten. Der Händler berichtete, dass er den Bronzekörper nach eigenen, erfolglosen Recherchen, ob eine solche Glocke vermisst wird, erst am Montag zerlegt habe. Zu diesem Zeitpunkt hatte in Groß Ridsenow noch niemand den Diebstahl, der aber bereits länger zurückliegen muss, bemerkt.

Inzwischen hat die Kripo Hinweise auf mehrere Personen gefunden, die in die Sache involviert sein könnten. Ob und und in welcher Art die der Polizei Bekannten an dem Diebstahl beteiligt gewesen sind, ist nun Gegenstand weiterer Ermittlungen.

Die im ersten Moment gut klingende Nachricht vom Fund der Glocke erwies sich im gleichen Augenblick als nur noch schlechte. In handgroße Teile zerlegt, ist da offensichtlich nichts mehr zu reparieren, wie Laages Pastor Thomas Kretschmann betrübt zur Kenntnis nehmen musste. "Es bleibt uns jetzt nichts weiter übrig, als die einzelnen Teile abzuholen. Sie gehören ja erst mal uns", beklagt der Pastor den Verlust des historischen Bronzestückes. Er wolle nun sehen, wo und wie die Trümmer zu lagern sind. Kretschmanns vage Hoffnung: "Vielleicht gibt es ja doch mal irgend eine Möglichkeit…"

Ob es auf dem Groß Ridsenower Friedhof jemals wieder eine Glocke gibt, ist derzeit völlig ungewiss und wohl eher nicht zu vermuten. Dabei war die rund 600 Kilogramm wiegende Glocke aus der Rostocker Gießerei von Rinkert de Monkehagen eine der wertvollsten in Mecklenburg-Vorpommern. Gegossen wurde sie vor etwa 600 Jahren. Am Dienstag wurde der Diebstahl entdeckt.

Pastor Kretschmann hofft, allerdings auch mit einigen Zweifeln, dass nun wenigstens die Versicherung einspringt. Wenn aber nicht, bliebe der frei stehende hölzerne Glockenstuhl auf dem Friedhof inhaltslos. Thomas Kretschmann: "Eine neue Glocke wäre jedenfalls nicht bezahlbar."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen