Wasserwacht Güstrow : Rettungsschwimmer bergen havarierte Yacht

Rettungsschwimmer Jan Lüders (l.) und Reinhard Eiserle erholen sich in einer Rennpause der Warnemünder Woche von den Strapazen nach der Bergung einer niederländischen Crew.
Rettungsschwimmer Jan Lüders (l.) und Reinhard Eiserle erholen sich in einer Rennpause der Warnemünder Woche von den Strapazen nach der Bergung einer niederländischen Crew.

DRK-Wasserwacht Güstrow sorgte für Sicherheit auf den Segelrevieren während der Warnemünder Woche

svz.de von
13. Juli 2015, 06:00 Uhr

Schon traditionell sicherten auch in diesem Jahr Rettungsschwimmer der DRK-Wasserwacht im Kreisverband Güstrow gemeinsam mit weiteren Bootsbesatzungen der Wasserwachten aus Mecklenburg-Vorpommern und benachbarten Bundesländern die Segelwettkämpfe der Warnemünder Woche ab. Mit dem in Krakow am See stationierten Rettungsboot sorgten Karoline Behrmann, Jan Lüders, Kay Schneider sowie Stefan und Reinhard Eiserle für eine sichere Fahrt der Segler durch den Seekanal hinaus in entfernte Reviere auf der Ostsee vor Warnemünde.

Sie erlebten vor Warnemünde aus nächster Nähe packende Positionskämpfe, die einigen Sportlern, aber auch ihrem Material die Grenzen aufzeigten. „Mit Geschick und Können bargen unsere Rettungsschwimmer eine havarierte Yacht mit ihrer dreiköpfigen niederländischen Besatzung aus dem Pulk zahlreicher Segler heraus“, schildert Christian Möller von der Güstrower DRK-Wasserwacht. Den Weitertransport in den Yachthafen übernahm dann ein stärker motorisiertes Rettungsboot. „Dabei zu sein, den körperlichen Herausforderungen in den vielen Stunden auf der Ostsee zu widerstehen, ist der Lohn für die ehrenamtlich wirkenden Rettungsschwimmer“, so Möller.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen