Güstrow : Rettende Idee beim Strandspaziergang

Als Koordinatorin und Trainerin bringt sich Anja Lambert (2. v. r.) in den Verein ein.  Fotos: Christian Menzel (2)
1 von 2
Als Koordinatorin und Trainerin bringt sich Anja Lambert (2. v. r.) in den Verein ein. Fotos: Christian Menzel (2)

SVZ-Serie „Vereine in der Region“: Verein „FANatic D!ance“ führt Güstrower Tanzstudio von Anja Lambert fort.

svz.de von
05. März 2018, 12:00 Uhr

Freude und Leid hatten die Feier zum zehnjährigen Bestehen des Fanatic-Dance-Studios von Anja Lambert im Oktober vergangenen Jahr geprägt. Da war einerseits der Stolz der Güstrower Unternehmerin, über so lange Zeit ein eigenes Tanzstudio aufgebaut und betrieben zu haben. Und andererseits das Entsetzen darüber, dass sie eine kurz vorher diagnostizierte Krankheit dazu zwinge, ihren Lebenstraum aufgeben und das Studio schließen zu müssen.

„Danach erhielt ich einige Angebote von Leuten, die das Tanzstudio übernehmen wollten“, erinnert sich Anja Lambert. Aber bei nicht einer Offerte hatte sie das Gefühl, dass das Unternehmen nach ihren Intentionen fortgeführt würde. „Ich war kurz davor, das Studio ganz und gar zu schließen, als mir bei einem Strandspaziergang die rettende Idee kam“, sagt Anja Lambert. Die bestand darin, das Unternehmen in der Trägerschaft eines Vereins weiter zu führen. Verbündete fand sie in Anne und Tom Zielke, deren drei Kinder im Studio tanzten und die auch in diese Richtung gedacht hatten. So fand man schnell Übereinstimmung und zauberte quasi über Nacht einen Verein aus dem Ärmel.

„Was sich so leicht anhört, war schon eine Menge Arbeit, die in der kurzen Zeit zu bewältigen war“, räumt Anne Zielke ein. Am 7. Dezember gründete sich der Verein, der nun Arbeitsteilung ermöglicht. Anja Lambert wechselte von der Unternehmerin zur Angestellten und ist als Koordinatorin und Kursusleiterin in den täglichen Ablauf eingebunden. Entlastung erfährt sie durch die Vereinsmitglieder in Sachen Buchhaltung und Finanzen, beim Einwerben von Fördermitteln und bei der Organisation. Seit dem 10. Januar ist der Verein auch Mitglied im Landessportbund.

„Wichtig war uns, den Geist dieses Tanzstudios zu erhalten. Hier darf jeder so sein, wie er ist. Wir sind wie eine große Familie, in der jeder auch ein Ohr für die Probleme der andern hat“, sagt Anne Zielke. Daneben sprudeln Ideen der Mitglieder, was man noch alles machen könnte, um Bekanntheit und Attraktivität des Fanatic-Dance-Studios zu steigern. „Eine Mitgliederbefragung ergab, dass mehr Hip-Hop- und Modern-Jazz-Kurse gewünscht werden. Auch Entspannungskurse wie Yoga oder Pilates soll es geben. Nicht so gefragt waren dagegen Ballett und erstaunlicherweise Breakdance“, analysiert Anja Lambert das Ergebnis.

Nach den Winterferien wurde mit der Umsetzung der Idee begonnen, parallel zu Kinderkursen ein Angebot für Eltern zu unterbreiten. „Da wir über zwei Säle verfügen, ist das kein Problem“, sagt die Vereinschefin. Weitere Ideen sind, Selbstbehauptungs- und Soziale-Kompetenz-Kurse aufzubauen, für ADHS- und verhaltensauffällige Kinder Angebote zu unterbreiten, ein Tanzcamp in den Ferien einzurichten und Kreativwerkstätten ins Leben zu rufen. Profitieren soll der Verein auch von Anja Lamberts Psychologiestudium, das sie im Oktober 2017 in Rostock aufgenommen hat.

Kooperationsgedanken bringt Tom Zielke ins Gespräch. Ein Anfang wurde bereits mit dem Freizeitbad „Oase“ gemacht. „Da treffen wir uns über den Sport“, sagt der stellvertretende Vereinsvorsitzende und nennt weitere mögliche Partner, darunter Schulen und Kindertagesstätten. Viele weitere Ideen erhoffen sich die Vorstandmitglieder von der Mitgliederversammlung am 17. März. „Da werden wir auch über die Richtung sprechen, in die sich unser Verein entwickeln soll“, sagt Anne Zielke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen