zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

17. November 2017 | 22:33 Uhr

Strassenbeleuchtung : Raus aus dem Dunkeln

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Rühn möchte wieder die ganze Nacht die Straßenlaternen anschalten / Entscheidung bis Jahresende

Nachts um 23 Uhr wird in Rühn das Straßenlicht abgeschaltet. Erst um 4 Uhr geht es wieder an. Diese Regelung gilt schon seit vielen Jahren. Doch nun möchte die Gemeinde raus aus dem Dunkeln.

Rühn ist keine Ausnahme, sondern eher die Regel in vielen Dörfern in der Region. In zahlreichen Gemeinden wurden vor Jahren Entscheidungen getroffen, die Straßenbeleuchtung nachts abzuschalten, um Kosten zu sparen. Angesichts knapper Kassen ist es so vielerorts zappenduster. Es ist gespenstisch, wenn man durch die Dörfer des Amtes Bützow-Land fährt. Nur ganz selten wie z.B. in Steinhagen und Neuendorf bleiben die Lampen auch Nachts an.

Und genau da möchte auch Rühn wieder hin. Die Gemeinde hat im vergangenen Jahr rund 7700 Euro für ihre Straßenbeleuchtung bezahlt. Am Donnerstagabend stand das Thema auf der Tagesordnung bei der Sitzung der neuen Gemeindevertretung. „Es ging noch um keinen Beschluss“, sagt Bürgermeister Hans-Georg Harloff. Vielmehr war es der Auftakt für eine Diskussion, die in den nächsten Wochen fortgesetzt werden soll. „Dabei haben wir schon das Ziel, bis Jahresende zu einer Entscheidung zu kommen“, so der Bürgermeister. Vor allem gehe es darum, einerseits nach neuen Leuchtmitteln Ausschau zu halten, ohne dass damit Mehrausgaben verbunden sind. „Wir wollen die Kosten zu senken.“

Man habe 1993 sowohl in Rühn als auch in Pustohl und in Hof Rühn neue Straßenlampen aufgestellt. Also bestünde auch die Möglichkeit, nur die „Lampenköpfe“ auszutauschen. Doch diese müssten auch auf die Masten passen. „Es geht dabei nicht nur darum, Kosten zu sparen, sondern auch der ökologische Gedanke spielt eine Rolle“, so Harloff. Denn eine solche Investition soll nachhaltig sein, da spielen auch die Folgekosten eine Rolle. Es gibt Angebote verschiedener Firmen. Die gilt es zu sondieren, um die beste Lösung auf lange Sicht zu finden.

Mehr Licht in der Nacht wünschen sich nicht nur viele Einwohner, sondern es ist auch für Lebensretter wichtig. Denn oftmals sind auch die Hausnummern nicht beleuchtet, weiß Karin Rhein von der DRK-Rettungswache Bützow. „Es wäre schon gut, wenn irgendwo Licht wäre.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen