Güstrow : Rathaus ab Juli komplett verhüllt

Nach dem MV-Tag Ende Juli wird das Güstrower Rathaus komplett eingerüstet. Die Fassade muss rundherum saniert werden.
Nach dem MV-Tag Ende Juli wird das Güstrower Rathaus komplett eingerüstet. Die Fassade muss rundherum saniert werden.

Fassade muss für mehr als eine halbe Million Euro ausgebessert und neu gestrichen werden / Sanierung vor 15 Jahren fehlerhaft

von
22. Januar 2016, 06:00 Uhr

Ab Ende Juli wird das Güstrower Rathaus rundherum eingerüstet. Nach der inneren und äußeren Komplett-Restaurierung vor 15 Jahren steht nun erneut eine Sanierung der Fassade an. Früher als gewollt. „Wenn die Fassade bei der letzten großen Sanierung des Rathauses in den Jahren 2000 bis 2002 fehlerfrei gemacht worden wäre, hätten wir sie noch ein paar Jahre so lassen können“, sagt Maik Titze, Abteilungsleiter Gebäudemanagement bei der Stadt. Doch das war nicht der Fall. Mittlerweile gibt es Abplatzungen und auch Risse sowie kaputte Stellen ringsum in der Fassade. Titze schätzt die Kosten für die Sanierung auf über eine halbe Million Euro.

Auch einen Rechtsstreit hatte die Stadt aufgrund der fehlerhaften Arbeiten an der Rathausfassade vor Jahren geführt und sich schließlich verglichen. Die ab Juli geplanten Ausbesserungen machen auch einen komplett neuen Anstrich notwendig. „Das ist die beste Variante. Sonst wird das Rathaus fleckig“, sagt Titze.

Damit das Güstrower Rathaus nicht am großen Mecklenburg-Vorpommern-Tag, der dieses Jahr vom 8. bis 10. Juli in der Barlachstadt stattfindet, eingerüstet ist, sollen die Arbeiten erst unmittelbar danach beginnen, kündigt Titze an. „Es soll auf jeden Fall im Juli losgehen. Wir müssen den Sommer nutzen“, so der Abteilungsleiter Gebäudemanagement.

Die Kosten sind mit mehr als 500 000 Euro recht hoch. Da es sich beim Rathaus aber um eine Sanierungsmaßnahme in der Innenstadt handelt, können Städtebaufördermittel beantragt werden, informiert Titze. Bei der Stadt würden rund 35 Prozent der Gesamtsumme verbleiben. Diese Eigenmittel seien bereits im Doppelhaushalt 2016/17 eingestellt, den die Stadtvertretung aber erst am 18. Februar beschließen will.

Bei der inneren und äußeren Restaurierung des Güstrower Rathaus vor 15 Jahren war das Gebäude auf einen modernen Stand gebracht worden. Mit den genannten Einschränkungen an der Fassade. Die kritische bauliche Situation des Rathauses hatte die Stadtvertretung 1998 veranlasst, einen Sanierungsbeschluss zu fassen. Im Juli 2000 begannen die Umbaumaßnahmen, die im dritten Quartal 2002 abgeschlossen wurden. Im Jahr 2008 wurde noch einmal an dem bedeutendsten bürgerlichen Profanbau Güstrows Hand angelegt. Weil Hunderte Tauben das Rathaus bevölkerten und ihren Dreck hinterließen wurde eine Taubenabwehr installiert. Auf Simsen und dem Giebel wurden Netze sowie Spikes installiert, um die Tauben fern zu halten. Mit Erfolg.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen