Reisemesse : Radtouristen in Region gelockt

Stephanie Ebeling-Wittwer (l.) und Anett Zimmermann zeigen Druckerzeugnisse, die bereits über die Themen informieren, mit denen sich das Forum beschäftigt.
2 von 2
Stephanie Ebeling-Wittwer (l.) und Anett Zimmermann zeigen Druckerzeugnisse, die bereits über die Themen informieren, mit denen sich das Forum beschäftigt.

Güstrower und Krakower Tourismusvereine werben auf Reisemesse in Rostock gemeinsam für Radtouren in der Region

23-11367748_23-66109653_1416395934.JPG von
26. Januar 2015, 22:00 Uhr

Mehr als 80 Aussteller und Tausende Besucher – die „Viva Touristika“ in der Rostocker Hansemesse ist die größte Reisemesse des Urlaubslandes Mecklenburg-Vorpommern. Für Urlaubsanbieter aus dem Nordosten ist eine Teilnahme sozusagen Pflicht. Hier macht man auf sich aufmerksam, hier knüpft man Kontakte. Mittendrin am vergangenen Wochenende auch der Verein „GüstrowTourismus“, der in Rostock ordentlich die Werbetrommel für die Barlachstadt rührte. Erstmals hatten die Güstrower zudem einen gemeinsamen Stand mit dem Krakower Tourismusverein. Und auch der ADFC Regionalverband Rostock war vertreten.

Für den Güstrower Tourismusverein war es der erste Messeauftritt in diesem Jahr, weitere werden folgen, kündigt die Vorsitzende Anett Zimmermann an. „Wir hatten einen sehr attraktiven Stand und konnten neben unseren normalen Angeboten auch ein breites Spektrum an Radlerangeboten mit unseren Partnern vor Ort abdecken“, sagt sie. Da die sanfte Mecklenburger Landschaft geradezu zum Radfahren einlädt, wurde diesem Aspekt auf der diesjährigen Messe besondere Beachtung geschenkt. Am Gemeinschaftsstand des Güstrower Tourismusvereins fanden Besucher dazu z.B. die Broschüre „Die schönsten Radtouren rund um Güstrow“ und viele weitere Tipps zum Thema sowie ein breit gefächertes Angebot der Mitglieder, wie dem Hotel „Weinberg“, dem „Kurhaus am Inselsee“, dem Burghotel „Zur Grenzburg“, dem „Haus der Kirche“ sowie der Firma „Wanderer – Kanu, Rad und Reisen“.

„Die Rostocker Messe wird vor allem von Leuten aus Mecklenburg-Vorpommern besucht. Deshalb ist es hier unser vorrangiges Ziel, Tagesgäste nach Güstrow und in die Region zu locken“, erläutert Anett Zimmermann. In Bezug auf den Radtourismus ist ihr die Kooperation mit dem Krakower Tourismusverein wichtig, mit dem es auch bereits ein gemeinsames Radtourenprogramm gibt. „Wir wollen noch enger zusammenarbeiten. Krakow am See hat zudem einen Campingplatz, Güstrow nicht“, sagt Anett Zimmermann.

Der Krakower Campingplatz verfügt auch über eine Radlerunterkunft, ergänzt Friederike Porst vom Krakower Tourismusverein. „Die meisten Besucher an unserem Stand haben sich für Radtouren-Angebote in der Krakower Region interessiert“, sagt sie. „Da haben wir einiges zu bieten.“

Der Fahrradbereich auf der „Viva Touristika“ war in diesem Jahr um rund 20 Prozent vergrößert worden. Neben zahlreichen Fachbetrieben war auch der Landesverband MV des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs vertreten. Im Mittelpunkt seiner Präsentation stand der Radtourismus mit der Initiative „Bett & Bike“. Hotels, Campingplätze, Ferienwohnungen, Jugendherbergen oder Pensionen können dieses Siegel tragen, wenn sie etwa sichere Abstellmöglichkeiten für Fahrräder oder einen Trockenraum für nasse Kleidung anbieten.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen