zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

19. Oktober 2017 | 20:28 Uhr

Laage : Radrennen als Hilfe für Afrika

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Laager bei Benefiz-Veranstaltungen für Werkstatt in Uganda am ersten September-Wochenende mit im Sattel

von
erstellt am 15.Aug.2017 | 12:00 Uhr

Eine Radtour kündigt sich an, an der die Laager Christophorus-Kirchgemeinde zwar (voraussichtlich) nur in Einzahl teilnimmt, mit der sie aber doch enge Berührungspunkte hat. Seit 2011 organisieren Radsportler aus Rostock und Umgebung am ersten September-Wochenende eine hochwertige Sportveranstaltung. Sie besteht aus drei Teilen, und die Teilnehmer dürfen gegen ein Sattelgeld von 79 Euro teilnehmen. Das Sattelgeld geht in einen guten Zweck, wovon sich die Kirchgemeinde in Laage kürzlich bei einem Lichtbildervortrag überzeugen konnte.

In Masaka, das ist ein Ort in Uganda, bauen Mitglieder der Hilfsorganisation Nachami eine Fahrradwerkstatt auf. Hilfe vor Ort lautet die Devise des Tierarztes Dr. Olaf Bellmann und seiner Unterstützer, die sich in der Organisation Tierärzte ohne grenzen sowie im Nachami-Verein engagieren. In der Werkstatt bekommen zum Beispiel Jugendliche eine Ausbildung und können dann mit ihrem Wissen und Können selbst eine Werkstatt aufbauen – und somit ihrer Familie ein Einkommen ermöglichen. Mit dem Erlös eines adventlichen Treibens haben auch die Laager Gemeindeglieder das Ansinnen finanziell unterstützt.

Die „Ostsee-Rad-Klassik“-Tour für Afrika, so nennen die Ausrichter die sportlich anspruchsvolle Veranstaltung, ist ein Radrennen. Darauf weist der passionierte Radsportler Frank Claus aus Laage hin. Claus sitzt auch am 2. und 3. September wieder im Sattel. Der erste Teil beginnt am Sonnabend mit verschiedenen rennen auf der Rostocker Radrennbahn. Dazu gehören sogar klassische Steherrennen. Sonntag wird dann die Strecke Rostock-Wismar-Rostock, rund 200 Kilometer, in einer Etappe gefahren. Teilnehmer sind Hobby-Radsportler und Prominente. Dabei werde, so Frank Claus, ein Durchschnittstempo von etwa 27...28 Kilometern pro Stunde angestrebt. Es gibt aber auch noch eine alternative, sogenannte Klön-Tour nach Graal-Müritz. Der Name verrät es schon: Da soll es gemütlicher zugehen.

Schirmherr der Ostsee-Rad-Klassik ist der Rostocker Radsportprofi Andre Greipel, der bei der diesjährigen Tour de France mehrmals nur knapp einen Etappensieg verpasste. Anmelden kann man sich auf der Seite www.ostsee-rad-klassik.de, aber auch vor Ort an den Veranstaltungstagen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen