Nautilus-Deckelpokal : Prunkstück zurück im Güstrower Schloss

BU BU
BU BU

von
11. Juli 2014, 06:00 Uhr

Ein Prunkstück der höfischen Kultur der frühen Neuzeit ist wieder da: ein kostbarer Nautilus-Deckelpokal aus dem 17. Jahrhundert kehrte gestern an seinen angestammten Platz im Güstrower Schloss zurück. Mehr als ein Jahr war der Pokal im Staatlichen Museum in Schwerin ausgestellt, war aus Güstrow ausgeliehen. „Das ist wirklich eines unserer Prachtstücke“, freute sich Schlossleiterin Regina Erbentraut über die Wiederkehr.

So genannte Nautilus-Pokale wurden bei Hofe als Prunkstücke bei großen Festessen präsentiert. „Damit zeigte man seinen Reichtum und seine Pracht“, erläutert Regina Erbentraut. „Wirklich getrunken hat aus diesen Pokalen wohl niemand.“ Das in Güstrow ausgestellte Stück aus dem Jahr 1618 ist sehr filigran und detailreich mit vergoldetem Silber gearbeitet. Hauptelement ist eine gravierte Nautilus-Muschel.

Schon im 17. und 18. Jahrhundert sind in den Sammlungen mecklenburgischer Herzöge mehrere Nautilus-Pokale überliefert. Das Güstrower Exemplar erwarb Großherzog Friedrich Franz I. von Mecklenburg-Schwerin zusammen mit der Kunstsammlung des letzten Kurfürsten von Köln (1756 bis 1801). Es ist in der ständigen Ausstellung des Schlosses zu sehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen