Landgericht Rostock : Prozess wegen Handel mit Marihuana

Zwei Frauen wird nun der Prozess gemacht, weil sie eine professionelle Indoorplantage zum Cannabisanbau in Zapkendorf errichteten.
Zwei Frauen wird nun der Prozess gemacht, weil sie eine professionelle Indoorplantage zum Cannabisanbau in Zapkendorf errichteten.

Zwei Frauen hatten in Zapkendorf eine Indoorplantage zum Cannabisanbau errichtet – nun wird ihnen der Prozess gemacht.

svz.de von
23. Juli 2019, 05:00 Uhr

Vor der 1. großen Strafkammer des Landrichtes Rostock beginnt am Freitag, 2. August, um 9.45 Uhr die Hauptverhandlung gegen die 41-jährige Gülden M. und die 43-jährige Claudia V. wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge in drei Fällen. Die Staatsanwaltschaft legt den angeklagten Frauen zur Last, Anfang Mai 2018 damit begonnen zu haben, in Zapkendorf eine professionelle Indoorplantage zum Cannabisanbau zu errichten. Dort sollen sie ab Mitte Mai 2018 mindestens 116 Cannabispflanzen sowie ab Mitte Juni 2018 und ab Mitte September 2018 jeweils mindestens 165 Cannabispflanzen gesetzt haben, um das mit den Pflanzen erzeugte Marihuana gewinnbringend weiterzuverkaufen. Aus der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Rostock geht hervor, dass die Mitte September angesetzten 165 Pflanzen am 14. November in erntereifem Zustand sichergestellt werden konnten.

Die beiden Angeklagten befinden sich in Untersuchungshaft. Es sind neun weitere Hauptverhandlungstermine bis Ende September angesetzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen