zur Navigation springen

Güstrow : Protest der Pflegedienste reißt nicht ab

vom

Die Pflegedienste kämpfen weiter für eine leistungsgerechte Vergütung der häuslichen Krankenpflege in MV. Gestern sammelte der Güstrower Pflegekreis erstmals Unterschriften auf dem Markt. Mehr als 500 kamen zusammen.

svz.de von
erstellt am 16.Aug.2012 | 05:31 Uhr

Güstrow | Die Güstrower Pflegedienste kämpfen weiter für eine leistungsgerechte Vergütung der häuslichen Krankenpflege in Mecklenburg-Vorpommern. Gestern sammelte der Güstrower Pflegekreis, in dem sich private Pflegedienste und Wohlfahrtsverbände aus der Barlachstadt und der Umgebung zusammengeschlossen haben, erstmals Unterschriften auf dem Markt. Mehr als 500 kamen zusammen. "Wir werden jetzt jeden Donnerstag auf dem Güstrower Markt stehen und die Leute über unser Anliegen informieren", kündigt Heike Müller vom gleichnamigen Güstrower Krankenpflegedienst an. Zudem sollen die Demonstrationen gegen die seit dem 1. August von den Krankenkassen durchgesetzte niedrigere Vergütung für die häusliche Krankenpflege in MV (SVZ berichtete) landesweit fortgesetzt werden. Am Dienstag ist wieder eine Demo in Rostock geplant.

Heike Müller fasst die Forderungen zusammen: ausreichend Zeit für die Patienten, Wertschätzung der guten Arbeit, leistungsgerechte Vergütung und Angleichung der Löhne auf Westniveau. Mit der in Kraft getretenen Vergütungsabsenkung von 15 bis 20 Prozent für alle ambulanten Pflegedienste im Land sehen viele dieser Dienste ihre Existenz gefährdet.

Seit Wochen streiten Krankenkassen und Pflegeverbände im Nordosten um die Vergütung in der häuslichen Krankenpflege. Auch die dritte Verhandlungsrunde ging am Mittwoch ohne Ergebnis zu Ende. Jetzt soll ein Mediator vermittelnd eingreifen.

Der CDU-Landtagsabgeordnete Torsten Renz will sich heute einen Einblick in den Arbeitsalltag der Pflegekräfte in der Region verschaffen. Dazu wird Renz ab 6.30 Uhr eine Mitarbeiterin des Pflegedienstes der Diakonie-Sozialstation Teterow bei ihrem Einsatz begleiten. Nach der Schicht steht ein Gespräch mit der Pflegedienstleitung zur Situation der Pflegedienste in MV auf dem Programm.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen