Oldtimer auf Tour in Region : Prominenz auf Rallye durch die Region

Olympiasiegerin Katarina Witt freut sich auf drei Tage als Copilotin im BMW 328.
Olympiasiegerin Katarina Witt freut sich auf drei Tage als Copilotin im BMW 328.

Am 26. August rollen 182 Old- und Youngtimer durchs Land – viele Prominente sind mit an Bord.

von
19. August 2016, 05:00 Uhr

Am 25. August startet die bekannte Rallye „Hamburg-Berlin-Klassik“ – in diesem Jahr bereits in ihrer 9. Auflage. Insgesamt 182 Old- und Youngtimer, vom urgewaltigen Bentley 8-Litre Le Mans Open Tourer von 1931 bis zum bildschönen BMW 750i von 1995, kommen auf ihrer dreitägigen Tour durch Norddeutschland auch durch unsere Region. Am Freitag, 26. August, passiert der Tross unter anderem Krakow am See und Güstrow.

Zahlreich prominente Fahrer gehen bei der Tour von Hamburg durch Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg nach Berlin an den Start: Neben Richy Müller, bekannt aus dem Stuttgarter Tatort, nimmt „Traumschiff“-Kapitän Siegfried Rauch teil. Katharina Schubert, bekannt aus der ARD-Serie „In aller Freundschaft“, fährt für das Team Autostadt. Mark Keller, der seit 2008 in der Serie „Der Bergdoktor“ spielt, ist für das Team Fiat Chrysler im Teilnehmerfeld. Auch Tagesschau-Chefsprecher Jan Hofer und TV-Anwalt Christopher Posch rollen in Oldtimern durch Norddeutschland. Mitfahren wird außerdem die ehemalige Eiskunstläuferin Katarina Witt sowie zahlreiche weitere Sportler.

Die Rallye, die seit 2008 von dem Magazin „Auto Bild Klassik“ veranstaltet wird, steht unter dem Motto „Reisen satt Rasen“. Hier gehe es im Kern um eine landschaftlich reizvollen Streckenführung, spannende Wertungsprüfungen und ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm, informieren die Veranstalter. „Keine andere Oldtimerrallye im Norden bietet den Zuschauern eine so bunte Mischung aus faszinierenden, seltenen und überraschenden Autos“, gibt Frank B. Meyer, stellvertretender Chefredakteur von Auto Bild Klassik einen Ausblick.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen