zur Navigation springen

Winterzauber : Premiere für stürmischen „Winterzauber“

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Veranstaltung des Rotaryclubs Güstrow lockte etwa 100 Besucher an

svz.de von
erstellt am 11.Jan.2015 | 23:30 Uhr

Eigentlich war es am Sonnabend „Barlachwetter“. Der Bildhauer, so wird erzählt, soll sich bei Wind und rauem Wetter besonders wohl gefühlt haben auf seinen Wanderungen in der Region. Die Besucher der Premierenveranstaltung von „Winterzauber“ am Sonnabendnachmittag hätten es sich sicher etwas weniger stürmisch und dafür schön verschneit gewünscht.

„Winterzauber trifft es gerade nicht, vielleicht sollten wir von Sturmzauber reden“, schmunzelte Dieter Heidenreich vom Organisatorenteam des Rotaryclubs Güstrow. Dennoch war er mit der Resonanz zufrieden. „Wir haben um die 100 Karten im Vorverkauf abgesetzt. An der Tageskasse hatten wir leider kaum Nachfrage, daran war sicher das Wetter schuld“, vermutete er.

Im Oktober erst hatten die Mitglieder des Rotaryclubs den Beschluss gefasst mal etwas Neues und noch dazu in einer eher ereignisarmen Zeit auf die Beine zu stellen. „Bei der Kreismusikschule, für die wir gern Sponsorenleistungen erbringen, und der Barlachstiftung stießen wir auf offene Ohren für unsere Idee“, versicherte Dieter Heidenreich. Und so begann die Veranstaltung am Strandhaus mit der schon aus den Güstrower Kunstnächten bekannten „Rotary-Theke“, an der sich die Besucher für den Weg zu Barlach stärken konnten. Im Ausstellungsforum verzauberte das Jazz-Quintett tatsächlich seine Zuhörer und erfüllte somit zumindest den zweiten Teil des Veranstaltungsmottos. Die Musiker spielten Jazz der 1940er- bis 1970er-Jahre und das begeisterte Publikum erklatschte sich eine Zugabe. Stiftungsmitarbeiterin Helga Thieme führte Interessenten durch das Atelierhaus und das Ausstellungsforum, während Christian Dobslaw seiner Gruppe allerlei über Barlach und die Ausstellungstätigkeit der Stiftung erzählte. Zugleich nutzte der Vorsitzende der Freunde der Güstrower Barlachmuseen die Gelegenheit, um die Gäste über den Verein und seine nächsten Vorhaben zu informieren.

Zur letzten Etappe ging es zum Kurhaus, in dem das Sinfonische Blasorchester der Kreismusikschule Güstrow ein begeistert aufgenommenes Konzert gab. Etwas irritiert waren Musikfreunde aus Waren, die nach der Ankündigung der Veranstaltung eine etwas ausgiebigere Wanderung erwartet hatten. Mit Blick auf das Wetter waren sie letztlich froh über den kurzen Weg zwischen Barlachstiftung und Kurhaus.

 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen