zur Navigation springen

Schülerzeitungswettbewerb : Preise für Laage und Lüssow

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Schülerzeitungen gehören zu den besten des Landes.

Große Freude bei den Schülerzeitungsredakteuren am Recknitz-Campus in Laage und an der Grundschule Lüssow: Vertreter ihrer Redaktionen dürfen zur Auszeichnungsveranstaltung für den Schülerzeitungswettbewerb des Landes fahren. Am 12. April werden in Neubrandenburg die besten von Schülern gemachten Zeitungen gekürt.

Dabei ist die Lüssower „Bärentatze“ unter den drei ausgewählten Grundschulredaktionen bei der Siegerfeier vertreten. Zwölf Grundschulredaktionen hatten sich an dem Wettbewerb beteiligt. Neben den Lüssowern hat die Jury den „Paule“ der Neumühler Schule Schwerin sowie den „Rasenden Reporter“ von der Freien Schule Bützow ausgewählt. Wer von diesen der Landessieger wird, soll erst in Neubrandenburg verkündet werden. Die Lüssower Grundschüler hatten bereits im vergangenen Jahr für ihre damals neue „Bärentatze“ den Preis als bester Newcomer errungen. In diesem Jahr gibt es die Chance auf einen weiteren, einen der drei ausgelobten Sonderpreise, teilt der Landesjugendmedienverband mit, der zu den Ausrichtern dieses Wettbewerbs gehört.

Auf einen Sonderpreis kann auch die Redaktion der „Campus Times“ aus dem Recknitz-Campus Laage hoffen. Für die Ausgabe, die sich der Flüchtlingsproblematik gewidmet hat, sind die Schüler für den Sonderpreis für Vielfalt und Toleranz nominiert. Christina Heise, die als Lehrerin die Schülerzeitung betreut, wird mit vier Schülern nach Neubrandenburg reisen. Die Redakteure der „Campus Times“ schrecken auch nicht vor brisanten Themen, wie etwa Flüchtlingsfragen, zurück. Informativ ist zudem die neueste Ausgabe zum 800-jährigen Jubiläum der Stadt Laage – ein Stück Heimatgeschichte. 22 Schüler gehören zum Redaktionsteam. Die „Campus Times“ erscheint viermal im Schuljahr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen