Güstrow : Prahmstraße: Nr. 8 gehört jetzt der Stadt

Die Prahmstraße 8 gestern: Sommer wie Winter, jahrein, jahraus der gleiche Zustand.
Die Prahmstraße 8 gestern: Sommer wie Winter, jahrein, jahraus der gleiche Zustand.

Güstrow hat Ruine ersteigert.

23-11367750_23-66109655_1416395986.JPG von
15. Dezember 2018, 05:00 Uhr

Hoffnung für die Prahmstraße: Die Stadt Güstrow hat die Nr. 8 ersteigert. Seit Jahren hegt ein Bretterzaun das langsam, aber stetig verfallende Gebäude ein. Bäume haben über die Jahre eine stattliche Höhe erreicht. Immer wieder monieren die Anwohner den katastrophalen Zustand, kommt zwei Grundstücke weiter doch ein weiterer Schandfleck hinzu. Hier war eine Brandruine zwar abgetragen worden. Seither wuchert das Grundstück zu. Die Stadt, so bestätigt es Sprecherin Karin Bartock gestern, ist inzwischen auch Eigentümerin der Nr. 6. Sie informiert weiter, dass die Stadt nun Verhandlungen zum Kauf der Nr. 7 aufnehmen werde. „Wenn alle drei Grundstücke in einer Hand sind, kann eine sinnvolle Gesamtlösung für diesen Abschnitt der Prahmstraße gefunden werden“, erklärt Bartock. Daran sei die Stadt interessiert.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen