zur Navigation springen

20 Fragen : Polizistin liest abends gerne Krimis

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

SVZ stellt 20 Fragen an Kristin Hartfil

Kristin Hartfil arbeitet seit der Polizeistrukturreform 2011 in der Polizeiinspektion Güstrow. Hier ist sie mit den Aufgaben eines Sachbearbeiter Einsatzes betraut und ist stellvertretende Pressesprecherin. Geboren ist Kristin Hartfil 1978 in Bützow, aufgewachsen in Rühn/Pustohl, wo sie heute noch wohnt. Nach der Schulzeit in Bützow wechselte sie als aktive Leichtathletin an das Sportgymnasium Schwerin. Es folgte die Ausbildung in Hamburg und Schwerin und ab 2001 Studium Polizei an der Verwaltungsfachhochschule in Güstrow. Danach war sie im Streifeneinzeldienst in Rostock. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Wo ist Ihr Lieblingsplatz?
Zu Hause – dort nach der Arbeit zusammensitzen und erzählen und es sich an freien Tagen im Sommer auf der Liege bequem machen und ein Buch lesen, in Familie oder mit guten Freunden Grillen.
Was würden Sie als Bürgermeister in Ihrem Wohnort sofort ändern?
Ich wohne in der Gemeinde Rühn und finde, dass unser Bürgermeister gute Arbeit macht, so dass ich mich gar nicht einmischen und etwas verändern möchte.
Wo kann man Sie am ehesten treffen?
In der Freizeit bin ich zu Hause und dennoch viel unterwegs. Die Kinder sind beide sportlich aktiv. Also bin auch regelmäßig in der Sporthalle anzutreffen.
Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?
Ich habe in den Sommerferien Eintrittskarten am Rühner See verkauft.
Wofür haben Sie es ausgegeben?
Sicherlich für Eis und Süßigkeiten.
Was würden Sie gerne können?
Manchmal denke ich, es wäre schön, wenn man die Technik nicht nur besitzt, sondern sich auch mit den Feinheiten befasst, um mehr Nutzen für sich daraus zu ziehen.
Was stört Sie an anderen?
Ich ärgere mich über Menschen, die bei der Organisation von Vorhaben/Feiern nicht mitwirken, aber reinreden oder anschließend alles besser wissen.
Worüber haben Sie zuletzt herzlich gelacht?
Meine Mutter erzählte neulich gerade wieder davon, dass ich immer einen rosa Trabi wollte. Als es dann soweit war zählte der Spruch natürlich nicht mehr.
Was haben Sie zuletzt Unvernünftiges getan?
Da fällt mir nichts ein.
Wer ist Ihr persönlicher Held?
Den gibt es bei mir nicht.
Welches Buch lesen Sie gerade?
Ich habe aus der Krimireihe von Jussi Adler Olsen gerade „Erlösung“ gelesen. Auf dem Tisch liegt aber ein neues Buch von Jojo Moyes.
Welche Fernsehsendung verpassen Sie nie?
Wenn ich alleine vor dem Fernseher sitze, dann passt zum Abschalten auch schon mal GZSZ. Sonst bin ich nicht festgelegt.
Wo trifft man Sie eher: bei einer Karnevalsfeier oder bei einem Fußballspiel?
Na da wäre ich eher bei einem Fußballspiel anzutreffen.
Wen würden Sie gerne mal treffen?
Darüber habe ich mir bis dato keine Gedanken gemacht.
Wenn Sie selbst kochen: was kommt dann bei Ihnen auf den Tisch, griechische, italienische, chinesische oder deutsche Gerichte?
Wenn ich koche, dann kommen eher die Kindergerichte auf den Tisch. In einem schleichenden Prozess hat mein Mann das Kochen übernommen. Er kocht querbeet..
Mit welchem Lied verbinden Sie Ihre schönste Erinnerung?
„Dir gehört mein Herz“ aus dem Film/Musical Tarzan. Da denke ich an an das Kennenlernen meines Mannes und unsere Hochzeit. Wenn ich an die Familie denke, dann freue ich mich jeden Tag, dass sie da sind.
An welches Geschenk erinnern Sie sich noch gerne und von wem haben Sie es bekommen?
Es sind die kleinen Geschenke, die von Herzen kommen. So auch die Basteleien der Kinder, die manchmal auch einen Platz im Büro finden.
Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?
Entspannt nach Paris reisen um den Eiffelturm zu bestaunen und die weiteren Sehenswürdigkeiten.
Wie gestalten Sie ihre Freizeit als Rentner?
Bis dahin habe ich noch viel Zeit. Ich möchte gesund bleiben, um auch dann noch aktiv am Leben teilnehmen zu können. Unser Grundstück ist groß. Da wird es sicherlich immer etwas zu tun geben. Ebenso sollten aber kleine Urlaubsreisen nicht fehlen.
Wem sollten wir diese Fragen ebenfalls stellen und warum?
Ich schlage Detlef Müller von der Sportschule in Güstrow vor. Er ist Ansprechpartner für Vereine und Schulen. Sicherlich ist es nicht immer leicht alle Interessen zu berücksichtigen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen