Fall hatte in Güstrow für Entrüstung gesorgt : Polizei schnappt mutmaßliches Diebes-Paar

Ein achtjähriger Junge hatte im Auftrag seiner Mutter abends 20 Euro vom Bankautomaten geholt. Eine Frau beobachtete den Kleinen dabei, drohte mit Schlägen und raubte das Geld. Nun scheint die Täterin gefunden zu sein.

svz.de von
22. Januar 2013, 10:47 Uhr

Güstrow | Der Fall hatte in Güstrow für Entrüstung gesorgt: Ein achtjähriger Junge holte im Auftrag seiner Mutter 20 Euro vom Bankautomaten der Postfiliale am Pferdemarkt. Eine Frau beo bachtete den Kleinen dabei, drohte ihm Schläge an und raubte das Geld. Jetzt scheint der Güstrower Polizei die Täterin in die Fänge gegangenen zu sein. Sie nahm eine 20-jährige Güstrowerin sowie einen 18-jährigen Bützower fest, denen mehrere Straftaten zur Last gelegt werden.

In den vergangenen Tagen und Wochen kam es zu zahlreichen Eigentumsdelikte in der Güstrower Innenstadt (SVZ berichtete). In der Nacht zu vergangenem Sonnabend ereignete sich eine regelrechte Einbruchserie. Der größte Schaden entstand dabei laut Polizei in einem Computergeschäft in der Eisenbahnstraße. Zuvor wurde bereits in die Awo-Kindertagesstätte eingebrochen. Hinzu kommt der genannte Überfall auf den Achtjährigen. "Jetzt kann das Kriminalkommissariat Güstrow erste Erfolge bei der Aufklärung der genannten Taten vermelden", informierte gestern Polizeihauptkommissar Gert Frahm. "Die Beweislage ist mittlerweile so erdrückend, dass durch die Staatsanwaltschaft Rostock gegen die zwei Tatverdächtigen Haftbefehl beim Amtsgericht beantragt wurde." Die Ermittler gehen davon aus, dass die Verdächtigen seit längerem die Taten in der Innenstadt in unterschiedlichen Zusammensetzungen begingen. Ziel war hauptsächlich Bargeld, aber auch andere Sachen, für den persönlichen Bedarf.

Damit seien die Ermittlungen jedoch nicht beendet, so Frahm. Unter anderem sei zu prüfen, ob dem Diebes-Paar weitere Taten zuzurechnen seien.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen