zur Navigation springen

Krakow am See : Plan für neue Friedhofs-Feierhalle

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Krakows Bürgermeister Wolfgang Geistert (parteilos) gibt einen Ausblick auf die Vorhaben im Luftkurort im Jahr 2015

Das Jahr 2014 war für Krakow am See ein sehr bewegtes und turbulentes. Ich denke dabei an die Kommunalwahl und den vorausgegangenen Wahlkampf.

Trotz angespannter Haushaltslage wurden auch 2014 im Luftkurort und den Ortsteilen viele bauliche Maßnahmen umgesetzt. Dazu gehören die Neugestaltung der westlichen Bahnhofsrampe, der Ausbau der Goetheallee vom Seehotel bis zum Anglerplatz, der Ausbau des Rad- und Wanderweges am Altdorfer See nach Neu Sammit sowie Wegebau in Alt Sammit, Marienhof und Bellin. Eine große Maßnahme war auch der Ausbau der Straße von Marienhof nach Steinbeck einschließlich der Pflasterarbeiten in der Ortslage Steinbeck. Die Ortslage Steinbeck hat damit erstmals eine befestigte Anbindung an das öffentliche Straßennetz. Die vielen Maßnahmen wurden durch die gute Zusammenarbeit und Unterstützung mit dem Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt und einiger Förderungen aus dem Kofinanzierungsprogramm des Innenministeriums möglich.

In der Turnhalle konnte das Problem der Legionellen in den Wasserleitungen durch den Neubau der kompletten Wasserinstallation grundlegend gelöst werden. Die Anlage wurde entsprechend heutiger hygienischer Standards errichtet und dürfte uns in den nächsten Jahren keine Probleme bereiten.


Schulstandort festigen und ausbauen


Auch 2015 werden wir unsere Arbeit zur weiteren positiven Entwicklung der Stadt fortsetzen. Eine wichtige Aufgabe wird es bleiben, die Attraktivität unseres Schulstandortes weiter zu festigen und auszubauen. Mit dem neuen Sportplatz und dem 2014 gegründeten Schulförderverein haben wir in den letzten Jahren positive Meilensteine dafür gesetzt.

Die Auszeichnung als seniorengerechte Stadt verpflichtet uns natürlich zu weiteren Anstrengungen, welche unseren Senioren aber auch allen anderen Bürgern nützlich sind. Ein Projekt für das nächste Jahr ist der Ausbau des Weges von der Dobbiner Chaussee entlang der Gartenanlage zur Seniorenresidenz „Waldesblick“ (Am Rahmannsmoor). Der bisherige Schleichweg soll so gestaltet werden, dass er auch mit Rollator, Rollstuhl oder Kinderwagen benutzt werden kann.


Masterplan für Strategie der Wokra


Die konstruktive Zusammenarbeit mit dem Seniorenbeirat ist weiter zu führen. Ich bin gespannt, welche Persönlichkeit nach Jürgen Poleratzki den Vorsitz des Beirates übernehmen wird. Das Thema seniorengerechter Wohnraum wird uns weiter beschäftigen, dazu sind private Investitionen angekündigt und auch die Wokra wird sich damit beschäftigen.

Für die Wokra und auch für unsere Stadt werden wir eine Strategie für die nächsten Jahre erarbeiten. Eine erste Grundlage dazu ist der von Bernd Gerlich erarbeitete Vorschlag für einen Masterplan. Eine Arbeitsgruppe der Wokra, der Ausschuss für Wirtschaft und Tourismus und sicher auch alle Fraktionen der Stadtvertretung werden weiter daran arbeiten.

Als bauliche Maßnahme ist 2015 nun endlich der südliche Teil des Gehweges im Buchenweg vorgesehen. Die Stadtvertretung wird sich mit dem Neubau einer Feierhalle am Friedhof und eines Feuerwehrgerätehauses in Bellin beschäftigen, die erforderlichen Planungsarbeiten sollten dazu vorangebracht werden. Zur Absicherung aller Maßnahmen ist jedoch erstmal der Haushaltsplan zu beschließen. Dies ist für die Stadtvertretersitzung im Februar vorgesehen.


Kultur prägt Leben im Luftkurort maßgeblich


Kulturelle Höhepunkte werden im neuen Jahr das 34. Fischerfest (14. - 16. August), das 11. Altstadtfest (6. Juni), der 8. Mittsommernachtslauf, die Feierlichkeiten zum 20-jährigen Bestehen des Kulturvereins „Alte Synagoge“ im März, die Veranstaltungen bezüglich des 20-jährigen Wiederaufbaus unseres Aussichtsturmes im Mai, die Veranstaltungen des Krakower Karnevalsclubs (großer Maskenball am 14. Februar, Saisonauftakt am 7. November) sowie Promenadenkonzerte, kulturelle Veranstaltungen und Ausstellungen in der Alten Synagoge sein.

Im Rahmen unserer Städtepartnerschaft werden wir Mitglieder des Chores „Milenium“ zu Veranstaltungen des 20-jährigen Jubiläums unseres Kulturvereins im März und im Sommer eine Delegation aus Ujcie begrüßen.

Zum Anfang dieses Jahres wünsche ich allen Bürgerinnen und Bürgern des Luftkurortes Krakow am See ein erfolgreiches und vor allem gesundes 2015.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen