Wassersport Güstrow : Pinguine wachsen über sich hinaus

Mit vollem Einsatz peitschen die Pinguine über den Pfaffenteich in Schwerin.
1 von 3
Mit vollem Einsatz peitschen die Pinguine über den Pfaffenteich in Schwerin.

Güstrower Drachenbootteam „Attacke Pinguin“ mit neuer Bestleistung bei Drachenbootfestival in Schwerin

23-11367750_23-66109655_1416395986.JPG von
19. August 2015, 08:00 Uhr

Jahr für Jahr konnte das Güstrower Drachenbootteam „Attacke Pinguin“ mit guten Leistungen beim Drachenbootfestival in Schwerin glänzen und sich jedes Mal ein wenig verbessern. Am vergangenen Wochenende gelang allerdings ein großer Sprung nach vorne. Angefeuert von tausenden Zuschauern stellte das Team aus der Barlachstadt abermals eine neue Bestleistung auf dem Pfaffenteich in Schwerin auf. Eine Premiere dabei: Erstmals gelang es der Mannschaft, sich für die Champions-Klasse zu qualifizieren. Der hierbei erreichte 17. Rang bedeutete gleichzeitig auch die Endplatzierung unter den insgesamt 63 Teams.

Vorjahreszeit um vier Sekunden unterboten

Bereits vergangenes Jahr hatten sich die Güstrower Pinguine mit Platz 35 in der Gesamtwertung im Mittelfeld festgesetzt. In diesem Jahr gelang der überraschende Sprung in das Spitzenfeld. Zwölf Männer und acht Frauen paddeln in der sogenannten „Mixed“-Kategorie in einem Boot. Gefahren wurde eine Strecke von 200 Metern. Im ersten und zweiten Vorlauf am Sonnabend kam das Team auf Zeiten von knapp über 51 Sekunden. Im Zwischenlauf am Sonntag steigerten sich die Güstrower auf 50:49 Sekunden. Damit fuhr man rund vier Sekunden schneller als im Vorjahr, was im Drachenbootsport einen beachtlichen Zeitunterschied darstellt. Die Paddler starteten dann im C-Finale der Champions-Klasse und wurde Fünfter, was den 17. Platz der Gesamtwertung ausmachte.

Wie bekannt das Team mittlerweile ist, fiel entlang des Pfaffenteichufers immer wieder auf. Zuschauer, die das schwarz-weiße Leibchen der Pinguine erblickten, ließen sich nicht nehmen den „Schlachtruf“ anzustimmen. Sogar eine junge Dame mit „Attacke Pinguin“-Fanschal war dabei.

Güstrower Allstars als zweites Team dabei

Wie im Vorjahr nahm das Güstrower Boot auch am Langstreckenrennen über 900 Meter teil. Hier gelang ebenfalls ein Satz nach vorne. Wurde 2014 nur ein 34. Platz erreicht, konnte das Boot diesmal einen tollen 13. Platz unter den 56 Teilnehmern erkämpfen. Teamkapitän Christian Gierke resümiert stolz: „Das Paddeln auf dem Pfaffenteich ist für unser Team jedes Jahr der Saisonhöhepunkt. Das Training hat sich gelohnt. Vor allem beim kräftezehrenden 900-Meter-Rennen sind viele über sich hinaus gewachsen.“ Ohne die personelle Unterstützung vom Güstrower Drachenbootteam „Black Pearl“ wären diese großen Sprünge wahrscheinlich ausgeblieben. Sechs Paddler – drei Männer, drei Frauen - hatten die Pinguine sehr unterstützt.

Aus diesem Zusammenrücken der Güstrower Drachenbootteams resultiert auch eine nächste Premiere: Erstmals nahm ein zweites Team aus der Barlachstadt in Schwerin teil. Die „Güstrower Allstars“ starteten in der kleinen, sehr starken Open-Klasse. Hier gibt es keinerlei Beschränkungen, was die Mindestanzahl von Frauen betrifft. So fahren in diese Klasse fast ausschließlich reine Männerteams. Es war schon ein Achtungserfolg, dass die „Allstars“ als Neuling den sechsten von acht Plätzen belegte. „Wenn wir uns noch mit weiteren Paddlern aus Güstrower Teams verstärken können, schneiden wir nächstes Jahr noch besser ab“, kalkuliert Andreas May, der das Männerteam anführte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen