Piet sorgt für strukturierte Freizeit

Piet Zimmermann spielt mit den Kindern am Bärstämmweg jeden Donnerstag Volleyball, Fußball oder Tischtennis.
Foto:
Piet Zimmermann spielt mit den Kindern am Bärstämmweg jeden Donnerstag Volleyball, Fußball oder Tischtennis.

Streetworker in Güstrows Norden hat für festen Stamm von Kindern und Jugendlichen ein abwechslungsreiches Wochenprogramm

svz.de von
31. März 2016, 21:00 Uhr

Ein mobiler Jugendklub zu sein – das ist die Aufgabe von dem Streetworker Piet Zimmermann. „Ich mache mobile Sozialarbeit und habe ein festes Wochenprogramm, nach dem sich mein Beruf als Streetworker richtet“, sagt der Güstrower. „Im Winter mache ich auch nichts anderes als im Sommer, manchmal ändert nur das Wetter den normalen Ablauf.“

Jeden Montag ist Piet Zimmermann am Distelberg am „Leuchtturm“. „Wir spielen dann gemeinsam Gesellschaftsspiele oder sind draußen. Mit den größeren Kindern gehe ich eher zum ,Fels’.“ Damit meint er das Gebäude der Freien Christlichen Gemeinde „Der Fels“ in der Langen Stege, das Piet für seine Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen nutzen kann.

„Am Dienstag bin ich mit einer festen Gruppe von fünf bis zehn Kindern unterwegs. Wir gehen dann zum Beispiel zur Skaterbahn oder auf den Kirchturm, im Winter bowlen wir auch etwa einmal im Monat. Das Bowling findet im Sommer natürlich nicht so oft statt, da sind wir eher draußen“, erzählt der Streetworker.

Am Mittwochnachmittag wird beim „Fels“ ein „Café international“ veranstaltet, bei dem Asylbewerber mit Kindern und Jugendlichen gemeinsam Zeit verbringen, essen und sich unterhalten. „Es sind sowohl einheimische als auch Flüchtlingskinder da und toben und spielen zusammen. Die Idee dahinter ist, dass Kinder mit den Asylbewerbern in Kontakt kommen.“ Asylbewerber benutzen das Haus auch für Geburtstage, hier bekommen sie Hilfe beim Ausfüllen von Formularen sowie Tipps und Hinweise für den Alltag.

„Donnerstags sind wir bei gutem Wetter auf dem Spielplatz im Bärstämmweg. Dort spiele ich zusammen mit den Kindern und Jugendlichen Fußball, Volleyball oder Tischtennis. Es geht darum, sich sportlich zu betätigen“, meint Zimmermann. Er transportiert die Bälle für die Sportspiele in einem Fahrradanhänger. Auch im Winter spielen viele Kinder und Jugendliche regelmäßig am Bärstämmweg mit und nutzen die Gelegenheit, die sie durch die Arbeit von Piet Zimmermann bekommen. Bei schlechtem Wetter können sie ins Café beim „Fels“ gehen.

Jeden Freitag ist der Streetworker aus Güstrow für zwei Stunden in der Turnhalle bei der Ahornpromenade. „Dann wird Fußball gespielt“, sagt er.

Am Wochenende und in den Ferien übernachten die Kinder auch gemeinsam im Gebäude der Gemeinde. „Die Jungen und Mädchen lieben das!“, weiß Zimmermann. „Im Sommer wird auch wieder ein Ferienlager veranstaltet, außerdem wollen wir Kanu fahren und auch eine Longboardtour machen.“ Ihm sei es wichtig, dass die Kinder auch mit in die Planung einbezogen werden und sagen können, worauf sie Lust haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen