Dabeler Postkutscher : Pferde gehen auf Sternberger Markt durch

Die Pferde der Postkutsche von Helmut Deutschkämer gehen plötzlichdurch und kommen erst 30 Meter entfernt in den kleinen Schulstraße an einem parkenden Pkw hängen. Eines der Tiere verletzte sich. Foto: Roland Güttler
1 von 2
Die Pferde der Postkutsche von Helmut Deutschkämer gehen plötzlichdurch und kommen erst 30 Meter entfernt in den kleinen Schulstraße an einem parkenden Pkw hängen. Eines der Tiere verletzte sich. Foto: Roland Güttler

Das hatte sich Helmut Deutschkämer ganz anders vorgestellt: Auf dem Weg zum Fuhrmannstreffen historischer Gespanne am Salzhaff gingen auf dem Sternberger Marktplatz plötzlich seine Pferde durch

von
08. Mai 2015, 12:38 Uhr

“Ab nach Hause! Ab nach Hause!“ - mehr brachte der bekannte Kutscher nach dem Vorfall kaum heraus. Er war total geschockt. Jetzt nur die Tiere in Sicherheit, dann zur Polizei...

Was war geschehen? Drei Dabeler Kutschen, darunter der Fünfspänner mit Deutschkämer am Zügel, wollten zum Fuhrmannstreffen nach Lischow am Salzhaff. Nicht weit also, bis nach Wismar und Neubukow. Nur ein kurzer Halt war angedacht auf den Sternberger Markt. Beim Einbiegen bleibt die historische Postkutsche am mobilen Einbahnstraßenschild hängen und beim Rangieren passierte es: Die Pferde gingen durch, schossen in Richtung Schulstraße vor. Etwa in Höhe der SVZ-Lokalredaktion blieb die Kutsche hängen. Ein Pferd verletzte sich, überall Blut auf der Straße. Menschen kamen nicht zu Schaden - glücklicherweise war zu der Zeit nicht viel los in der Stadt. Allerdings ging bei einem Opel mindestens die Heckscheibe zu Bruch.

Der Trip zum Fuhrmannstreffen am Wochenende dürfte damit ausfallen. Zu seinen weiteren Plänen äußerte sich Helmut Deutschkämer noch nicht. Eigentlich wollte er demnächst zu seiner Hansetour aufbrechen und von Anklam aus mit seiner Postkutsche bis an die polnisch-russische Grenze. Für Aufsehen sorgte der Dabeler auch schon 2013 - mit seiner Postkutschen-Tour quer durch Deutschland.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen