Güstrower Stadtfest : Party auf Markt bis spät in die Nacht

Tanz auf dem Marktplatz beim Auftritt von „Rockpirat“ beim vergangenen Güstrower Stadtfest
Tanz auf dem Marktplatz beim Auftritt von „Rockpirat“ beim vergangenen Güstrower Stadtfest

23. Güstrower Stadtfest vom 19. bis 21. Juni / Bühne dieses Mal nur auf Marktplatz / Sonntag großer Open-Air-Gottesdienst

23-11367748_23-66109653_1416395934.JPG von
06. Juni 2015, 06:00 Uhr

Die Vorbereitungen sind abgeschlossen, das Programm steht: Vom 19. bis zum 21. Juni lädt die Barlachstadt ihre Bürger und Gäste zum 23. Güstrower Stadtfest ein. Anders als in den vergangenen Jahren konzentriert sich das Fest dieses Mal ausschließlich auf den Markt. Hier wird die zentrale Bühne stehen. Die Bühne am Borwinbrunnen fällt weg. „Damit die Veranstaltung nicht auseinandergerissen wird“, informiert Ulrike Nitzschke von der Güstrower Agentur „Pro Show Event“, die das Stadtfest bereits zum dritten Mal in Folge organisiert.


Wieder viele Güstrower Vereine dabei


Vor allem am Veranstaltungssonnabend sind wieder zahlreiche Güstrower Vereine in das Programm eingebunden. So treten auf der Bühne den ganzen Tag über der Chor der Inselseeschule, der Güstrower Karnevalverein, die IB-Tanzgruppe, die Bläserklasse der Ecolea-Schule, die Tanzgruppe „The Sunshines“ aus Groß Schwiesow sowie Akrobaten vom DRK-Kinder- und Jugendhaus Güstrow auf. Eröffnet wird das Stadtfest am Abend zuvor erneut von Anja Lambert vom „Fanatic Dance“-Tanzstudio und ihrem Team. Freitagabend gibt es dann auf dem Markt Rock- und Tanzmusik mit der Güstrower Coverband „Backspin“. Und zur großen Party am Sonnabendabend spielt, wie schon vergangenes Jahr, „Rockpirat“ aus Weimar auf.

„Sonntag um 10 Uhr wird es auch wieder einen großen Gottesdienst auf dem Markt geben. Das wird immer sehr gut angenommen. Zuletzt waren bis zu 400 Leute dabei“, sagt Ulrike Nitzschke. Und auf vielfachen Wunsch der Güstrower Bürger steht am Sonntagnachmittag auch wieder die Schlagermusik im Mittelpunkt. „Ein Höhepunkt dabei ist unser Roland-Kaiser-Double Torsten Dehnert. Der sieht nicht nur aus wie Roland Kaiser, sondern ist auch richtig gut.“

Gefeiert wird am Freitag und Sonnabend bis spät in die Nacht. Sonnabend und Sonntag geht es jeweils um 10 Uhr los. Das Fest wird von einem privaten Sicherheitsdienst geschützt, abends gibt es Einlasskontrollen, informiert Anett Zimmermann von der Stadt. „Die Zusammenarbeit mit der Güstrower Agentur hat sich in der Vergangenheit bewährt und das Stadtfest hat gut funktioniert“, sagt sie. Demnächst beschäftigt sich der Kulturausschuss der Stadtvertretung damit, ob „Pro Show Event“ auch die kommenden Stadtfeste bestreiten wird.

Der Wochenmarkt am 20. Juni entfällt wegen des Stadtfestes. Auch die Enge Straße wird vom 19. bis 21. Juni gesperrt. Der Güstrower Stadtbus wird die Gäste am Sonnabend und Sonntag bis in die frühen Morgenstunden , spätestens bis 1.45 Uhr, vom Marktplatz aus sicher nach Hause bringen.

Programm 23. Güstrower Stadtfest (19. bis 21. Juni)

Freitag, 19. Juni 

• 18 Uhr Eröffnung Stadtfest
• 18.30 Uhr Fanatic Dance-Tanzstudio
• 19  Uhr  Auftakt Abendparty
• 20  Uhr  Coverband „Backspin“ aus Güstrow mit Rock- und Tanzmusik

Sonnabend, 20. Juni

• 12  Uhr  Tipps und Infos zum Fest
• 13  Uhr  Handwerker-Wettkämpfe, vom Amateur zum Profi
• 14  Uhr Chor der Inselseeschule und Karnevalsverein Güstrow präsentieren Höhepunkte
• 15  Uhr Modenschau
• 15.30 Uhr Bläserklasse der ecolea   Güstrow
• 16.30 Uhr Kleine und große Akrobaten vom DRK Kinder- und Jugendhaus
• 17  Uhr Tanzgruppe „The Sunshines“ aus Groß Schwiesow
• 18  Uhr Umbauparty 
• 20  Uhr   Abendparty mit „Rockpirat“ aus Weimar

Sonntag, 21. Juni 

• 10  Uhr Gottesdienst zum Thema „Ich bin dann mal weg…“ auf dem Güstrower Markt  mit Chor, Bläserchor, Theaterstück und Predigt
• 12  Uhr Musik, Tipps und Infos zum Fest 
• 13  Uhr Fanatic Dance-Tanzstudio 
• 15  Uhr Schlager-Sternchen „Marvin“ – Die Schlagerparty
• 16  Uhr   „Roland Kaiser Show“ mit dem Double Torsten Dehnert
• 17  Uhr Ausklang des 23. Güstrower Stadtfestes

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen