Güstrower Freizeitbad : „Oase“-Schwimmlehrer bilden angehende Polizisten aus

Die Rettung und Bergung Ertrinkender gehört zum Unterricht der Polizeischüler in der Güstrower „Oase“.
Foto:
1 von 2
Die Rettung und Bergung Ertrinkender gehört zum Unterricht der Polizeischüler in der Güstrower „Oase“.

Erstmals übernimmt Personal des Güstrower Freizeitbades die Schwimmausbildung der Polizeianwärter.

von
04. Mai 2017, 21:00 Uhr

Das Güstrower Freizeitbad „Oase“ hat seine Kooperation mit der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege MV in Güstrow ausgeweitet. Schwimmlehrer der „Oase“ haben jetzt erstmals die Ausbildung „Schwimmen und Retten“ von Polizeianwärtern für den gehoben Dienst übernommen. „Bisher haben unsere eigenen Lehrkräfte diese Ausbildung übernommen. Jetzt sind wir dankbar, dass wir auf das Personal der ,Oase’ zurückgreifen können“, sagt Dr. Stefan Metzger, Verwaltungsleiter der Fachhochschule.

Grund dafür ist, dass die Anzahl der Polizeianwärter im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen ist. „Wir haben deutlich mehr Anwärter und Seminargruppen“, sagt Metzger. Da würden die drei Sportlehrer der Fachhochschule nicht mehr ausreichen. Dieses Jahr würden 166 neue Anwärter für den gehobenen Dienst eingestellt, 2015 seien es beispielsweise nur 66 gewesen, veranschaulicht er den Anstieg. Metzger geht für die nächsten fünf Jahre von weiter steigenden Anwärterzahlen aus, da viele Polizisten in MV in den Ruhestand gehen würden, die ersetzt werden müssten.

Vier Schwimmlehrer der Güstrower „Oase“ bilden aktuell 162 Polizeianwärter im Blockunterricht „Schwimmen und Retten“ aus, der Teil des Sportunterrichts an der Fachhochschule ist. Für dieses Jahr sind 39 Lehrveranstaltungsstunden durch die „Oase“-Mitarbeiter eingeplant. In dem Unterricht werden alltagstaugliche Situationen nachgestellt, die Polizisten in der Praxis begegnen könnten. Dazu gehört neben dem Schwimmen und Tauchen auch die Rettung Ertrinkender sowie die anschließende Erstversorgung. „Wir haben bereits Erfahrung auf diesem Gebiet, weil wir auch bisher Schwimm- sowie Einzelunterricht gegeben haben“, sagt „Oase“-Schwimmlehrer Maik Mahler. „Neu ist jedoch für uns, so eine große Gruppe Erwachsener zu trainieren. Aber es ist gut angelaufen.“

Andreas Brunotte, Geschäftsführer des Freizeitbades „Oase“, hofft, dass dieser Blockunterricht auch im kommenden Jahr fortgesetzt wird. „Dass die Fachhochschule auf unser Personal zurückgreift ehrt uns und ist eine Anerkennung für unsere Arbeit“, sagt er.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen