Vietgester Silberpaar feiert wie vor 25 Jahren : Nostalgie auf zwei Rädern

Wie vor 25 Jahren: Doris und Artur Buchholz mit Tandem und Kindern auf dem Güstrower Marktplatz  norber fellechner
Wie vor 25 Jahren: Doris und Artur Buchholz mit Tandem und Kindern auf dem Güstrower Marktplatz norber fellechner

Doris und Artur Buchholz aus Vietgest gaben sich beide 1987 in Güstrow das Ja-Wort. Damals organisierten sie sich ein Tandem und kutschierten damit zur Hochzeit. Zu ihrer Silberhochzeit starteten sie eine erneute Tour.

von
17. September 2012, 09:29 Uhr

güstrow/Vietgest | Jedes Jahr werden in Deutschland Tausende Ehen geschieden. Doch es gibt auch Beziehungen die halten 25 Jahre oder gar ein Leben lang. Eine solche ist die von Doris (51) und Artur (56) Buchholz aus Vietgest. Die beiden gaben sich 1987 in Güstrow das Ja-Wort. Dabei sorgte damals ihre Eheschließung in der Region für großes Aufsehen. Der Grund: Sie ließen sich nicht wie seinerzeit von vielen Paaren gewünscht mit einem sogenannten Westauto zum Standesamt fahren, sondern organisierten sich für den Beginn ihres gemeinsamen Lebens ein Tandem und kutschierten damit zur Hochzeit. Das brachte ihnen all die Jahre Glück.

Enkel nehmen Plätze der Kinder ein

So starteten sie am Sonnabend, dem Tag ihrer Silberhochzeit, erneut zu einer Tour. Nur mit einem kleinen Unterschied: Während sie vor genau 25 Jahren noch für ihre beiden Söhne auf dem Rad Platz gefunden hatten, waren diesmal bereits ihre beiden Enkel Aaron (4) und Leon (2) mit von der Partie, als sie wieder über den Marktplatz der Barlachstadt rollten und erneut für Begeisterung sorgten. Denn wie bereits vor einem viertel Jahrhundert trug Artur Buchholz wieder einen Frack und Zylinder und seine Frau Doris abermals ein weißes Kleid. Nur das Tandem war ein anderes damals, gebe sie zu. Dennoch blieben am Sonnabend wie vor 25 Jahren zahlreiche Passanten auf dem Markt stehen, um mit den beiden ins Gespräch zu kommen und von ihren glücklichen Ehejahren zu hören. Ob das nun an der Ausstattung oder dem Tandem gelegen hat, das war nicht so genau auszumachen.

Fest steht aber: Auch vergangenen Sonnabend gab es, wie bereits 1987, Probleme mit dem Doppel-Rad. Während damals der Lenker Schwierigkeiten machte, fiel diesmal des öfteren die Kette runter. Das störte die beiden an ihrem Tag aber nicht. Schließlich hatte ihnen ein defektes Rad ja 25 Jahre lang Glück gebracht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen