zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

14. Dezember 2017 | 01:59 Uhr

Rostock-Laage : Noch kein Flughafen-Chef

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Gesellschafter suchen weiter nach Geschäftsführer für Rostock-Laage

von
erstellt am 26.Sep.2014 | 06:00 Uhr

Die Flughafengesellschaft des Airports Rostock-Laage ist weiter fieberhaft auf der Suche nach einem neuen Geschäftsführer. Nach der Ablösung von Carsten Herget im März führt Steffen Knispel kommissarisch die Geschäfte. Gerade würden Bewerbungsgespräche laufen, der Prozess ziehe sich hin, informierte Ilka Lochner-Borst, Bürgermeisterin der Stadt Laage, die neben der Hansestadt Rostock und dem Landkreis Rostock einer der drei Gesellschafter des angeschlagenen Flughafens ist. Ob ein neuer Geschäftsführer noch dieses Jahr gefunden werde, könne sie nicht sagen, so Ilka Lochner-Borst.

Unterdessen hat die Laager Stadtvertretung auf ihrer Sitzung am Mittwochabend mit großer Mehrheit erneut Holger Kann als Vertreter der Stadt Laage in den Aufsichtsrat der Flughafen Rostock-Laage-Güstrow GmbH bestellt. Er vertritt die Stadt seit 2006 im Aufsichtsrat. Der ehemalige Luftwaffen-Offizier Kann, einst stationiert auf dem Fliegerhorst Laage, verfügt laut Lochner-Borst über eine gute Kenntnis der Situation sowie über gute Kontakte zur Lufthansa. „Das ist wichtig für uns“, sagt die Bürgermeisterin.

Unmut über die erneute Bestellung von Kann hatte auf der Stadtvertretersitzung lediglich Helmut Precht von der Wählergemeinschaft Ortsteile Laage geäußert. „Der letzte Geschäftsführer hat ein Chaos hinterlassen. Wir haben bisher kaum Informationen vom Aufsichtsrat bekommen“, sagte Precht. Er wollte eine andere Person aus der Stadtvertretung in den Flughafen-Aufsichtsrat entsenden. Bürgermeisterin Lochner-Borst hielt dagegen: „Holger Kann ist der einzige, der regelmäßig im Hauptausschuss berichtet hat.“ Bei der Entlassung des Geschäftsführers habe der Aufsichtsrat zudem keine Funktion, das sei Aufgabe der Gesellschafter.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen