zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

17. November 2017 | 19:00 Uhr

Hochzeitsmesse : Nichts dem Zufall überlassen

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Brautkleider standen auf der 11. Hochzeitsmesse in Linstow im Mittelpunkt / Gesucht wurden auch originelle Ideen für das Fest

svz.de von
erstellt am 19.Jan.2015 | 06:00 Uhr

Wer sich trauen lassen will, sollte sich vorher vielleicht auf eine Hochzeitsmesse trauen. Die hilft zwar nicht bei der Partnersuche, liefert aber allerlei Anregungen für den „schönsten Tag im Leben“. Diesem Anspruch stellten sich übers Wochenende die Veranstalter der inzwischen elften Hochzeitsmesse im Van-der-Valk-Resort Linstow.

Unter den über 20 Ausstellern wurden die Anbieter von Brautkleidern am stärksten frequentiert. So suchte Anna-Sophie Werner (24) aus Güstrow die passende Garderobe für den großen Tag im August. Die 24-Jährige ließ sich von ihrer Mutter Christiane beraten, den Bräutigam hatten sie zu Hause gelassen. „Er vertraut mir in dieser Frage und obendrein soll der Bräutigam das Kleid ja nicht vor der Hochzeit sehen“, erklärt Anna-Sophie schmunzelnd.

Einen ganzen Beraterstab mit Freundinnen und Arbeitskolleginnen hatte Verena Homuth nach Linstow mitgebracht. Dabei ist die 40-Jährige bereits seit dem Dezember unter der Haube. „Ja, wir haben uns nach 21 Jahren das Ja-Wort auf dem Standesamt gegeben. Die kirchliche Trauung wollen wir im Juni in Wildberg bei Altentreptow nachholen“, erzählte sie. Während die Braut auf dem Standesamt ein schlichtes cremefarbenes Kleid getragen hatte, soll es in der Kirche festlich werden. Anschließend geben die Brautleute ein Scheunenfest, zu dem sie auch ihre 40. Geburtstage feiern wollen.

Den 4. Juli haben sich Theresa Dobbertin (26) und Patrick Haubold (29) aus Kuchelmiß für die Hochzeit in der Kirche von Wattmannshagen reserviert. Auf der Messe ließen sie sich von Doreen Wiegert eine Auswahl an Eheringen zeigen. „Unsere Firma ist bereits das zehnte Mal auf der Hochzeitsmesse in Linstow, wir kommen gern hierher“, versicherte die Goldschmiedin.

Für Editha Naedler mit ihrem Schokomobil war’s dagegen eine Premiere. Die Unternehmerin aus Wismar bot Tischkarten, Hochzeitsschmuck und Gastgeschenke aus Schokolade an. „Jeder möchte zu seiner Feier etwas Besonderes und Originelles haben. In dieser Marktlücke bin ich schon seit einigen Jahren unterwegs“, berichtete sie.

Der Veranstalter hatte zur Messe auch jene 60 Paare eingeladen, die in den Hochzeitslocations Linstow, Krakow am See, Drewitz und Serrahn für dieses Jahr Termine gebucht haben. „Auch auf der Messe entscheiden sich Paare spontan für einen Termin in unseren Einrichtungen“, wusste Veranstaltungskauffrau Carolin Pfeiffer aus dem Resort. An beiden Tagen der Linstower Hochzeitsmesse wurde für die Besucher ein Programm aus Modeschauen, Präsentationen und musikalischen Darbietungen angeboten. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen