Südstadtklub Güstrow : Neues Zuhause für Dexter

Praktikant Stefan Gadow arbeitet mit den Kindern an einem neuen Zuhause für Dexter.
Foto:
1 von 2
Praktikant Stefan Gadow arbeitet mit den Kindern an einem neuen Zuhause für Dexter.

Bauarbeiten im Güstrower Südstadtklub – Kinder bauen ein Quartier für die klubeigene Wüstenrennmaus.

svz.de von
28. Juni 2016, 12:00 Uhr

„Dexter im Glück“ heißt ein neues Projekt im Güstrower Südstadtklub, an dem Praktikant Stefan Gadow mit den Kindern arbeitet. Dexter ist eine mongolische Wüstenrennmaus und der absolute Liebling im Klub. Im Januar 2015 kam er in sein neues Zuhause und wird seither von den Kindern umsorgt und gehegt. „Jeder ist einmal für Dexter verantwortlich. Dazu haben wir mit den Kindern einen Plan erarbeitet, der wirklich gut eingehalten wird“, sagt Klubleiterin Anett „Jette“ Eggert. Nun war es aber an der Zeit, ein neues Quartier für Dexter zu bauen.

Die Verantwortung für dieses Projekt übernahm Stefan Gadow. Der 27-Jährige lässt sich derzeit an der Beruflichen Schule in Güstrow-Bockhorst zum Erzieher ausbilden und absolviert im Südstadtklub ein Praktikum. Gemeinsam mit den Kindern entwarf er ein neues Haus für Dexter, das richtig komfortabel sein wird. „Die geräumige Holzkiste geht über zwei Etagen, hat viele Bereiche zum Spielen und ist dank einer Plexiglas-Verkleidung hell und freundlich“, beschreibt Stefan, der mit den Kindern eifrig misst, hämmert und schraubt. Im Vorfeld erarbeitete er eine Powerpoint-Präsentation, mit der sich die Kinder über die Mongolei, der Heimat Dexters, informieren können.

Neben dem Projekt laufen weitere Bauarbeiten im Südstadtklub. So werden gerade für die Teilnehmer der ab Oktober beginnenden Kurse neue und modernere Arbeitsplätze geschaffen. In Zusammenarbeit mit dem Verein Jugendweihe MV bietet der Südstadtklub ab Herbst einen Gitarrenlehrgang, einen Kursus „Foto und Design“, ein Bootcamp sowie ein Seminar für Breakedance an. Bereits restlos ausgebucht ist der Nähkursus, den die Klubchefin leitet.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen