Güstrow : Neues Dach für die Feuerwehr

svz+ Logo
Im März konnte das neue Dach der Güstrower Feuerwehr in der Landesbrandmeister-Bever-Straße abgenommen werden – einige Monate früher als geplant. Die Kameraden rund um Wehrführer Markus Paschen sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis.
Im März konnte das neue Dach der Güstrower Feuerwehr in der Landesbrandmeister-Bever-Straße abgenommen werden – einige Monate früher als geplant. Die Kameraden rund um Wehrführer Markus Paschen sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Nach dem Wintereinbruch zu Ostern 2018 hieß es Einsturzgefahr in der Landesbrandmeister-Bever-Straße – diese Gefahr wurde nun gebannt.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
15. April 2019, 05:00 Uhr

Güstrow | Mit einem lauten Knarzen öffnet Markus Parschen eine Luke, entfaltet eine metallene Leiter und klettert die etwas wacklig anmutenden Stufen hinauf in den Dachstuhl. Stolz zeigt der Güstrower Wehrführer, w...

rGüwots | Mit eneim enulat enKznar ötnfef asMurk scanhPer neei eLku, ftanlteet enie eaneltmle Lreite und ktetlrte edi saewt algickw nnanmdtuee fSuten ahifun ni ned sluahchD.t Szlot iezgt dre üGesrtwro hfe,errhWrü swa heir ni dne vgegenanenr aenontM tnennsteda ,its nden neise rcuaeFeweh in red essßrerei-ndSaLdmttne-rabvreBae tah nie ueens c.Dha

 

a„Ds lslea kma tcglihneie gllvöi gu.pneatln Der fetiegh rentneriiWcbuh tim aeskrtn ehälenclefnS uz esnOrt 0128 hta mde ntael aDhc cmäihtg z,estgt“zeu rterlkä rsMuka ancPs.eh lrßcuieÄh ies rnu ein goenB ni rde caehinDnr zu esneh e,gwesne abre rde etiraSkt ahmtec ßehchcllisi neei scheunön gn.cektEndu cPahne:s „iEn irubrShcnee onv nfüf lnidgreeanbN üebr edr setrne rzghuhelaeFla eudwr teslltgsetfe – eeni ueakt Esfnrrautehgzi tno“sirdzeta.igi Eeni eaKtoprstha ürf ied so eiwitghc eortGüwsr ucae.werFeh Ein gzsrtSüeütt onv nutne batng,euie enkotn ein cßeSehinl edr haWec ierdr,envhn ethfür raeb hcua emirm drewei zu hännirksgenEucn in der ugzNtu.n In eiwz beshaniaBtctun udwer ni der gFoel asd eeamstg acDh eee,rnrtu letssPnea-elltatbW ,ronttges der thhcslaDu niatesr, nie uesne dacMehaltl treinmot ndu hcau enei eeun zBauezsllgihcattn .aurvbet Im Mrzä rwa ied Aabmneh – ieeign Mteano früher sal tagn.lpe i„De stügeing Wigntreut hnoe evil necSeh und itm iewng ortFs lestpei nsu ni eid Kna.ert hiEeintglc tlloes ettzj stre red teewzi unthtbiaaBcs rt“atens, äelkrrt hrrerühWfe asMruk nsPeh.ca aDs e:oderBnes eDi reuahFcwee aht nnu enein epontpedl .hhluDctas reD eeun chhDaltsu trgtä sad h,aDc der etla die ecDnk.e iiEngz üerb orT 1 dun 2 ustsem hdcur den bhrSreinuce rde reBind uaf nffü Metrne Länge elals enerertu weed.rn

 

Enie rgeSo wreieng rfü dei nmgaetssi 281 eKrdnmaea dre eFlwieriilng heureFrew oGütrs,w endn ltceiegnih lgit red nwetiez atSnito mi enmagmahcsnLned eWg raegde ied aetsgem kirtkAefm.umaes ürF rdnu inee ilnilMo ruEo senthe hire akluelt mcreuhfnaige rgnuesnraaSbetiien hanc edn ntnuseee tBeeiumngsmn a.n Wr„i thenes jtzet zkru orv dme muzUg in ide eunne ,uädkl“Uiemeemr zrhätle skaMur nPhces.a iDe nnngurTe in z-hrSacw und rßcWeeiehi-B sei hrie drnbsseoe uz näewnerh. taiDm mekmon erinkrteieotmn E-asntzi nud KdPai-relniuvtg rde eadnrKmea tinkgüf hnict mreh ni gBunü.rher

ürF das eeanlfdu hraJ ntshee ide iereBtbanua an edr hazeulFgrahle fua dre dngA.ae „eDi ebAneirt am Bnode redewn nus ndan rov aueerrosnfgueHdnr ,tlesenl ednn annd smnesü ied azeFurheg tasrqrtuuaie wer“,nde tbig erd erWhrrfhüe ienne bEilinck – ktcbli baer oistvpi in ide en,dutfnunZk tim emd Bua rdnwee chis rvo lmael eid bnibeignntdgureAse ürf esnei adrnaeemK ovr trO tihdeclu ernresv.ebs erkiEännscunhng isnee da mhbraen.nhi

 

zur Startseite