zur Navigation springen

Wir in Samstorf : Neuer Stall für Jungrinder geplant

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Leben und Arbeit an einem Ort: Ulrich Behnke hat in Sarmstorf eine Heimat gefunden

svz.de von
erstellt am 06.Dez.2015 | 16:34 Uhr

Seit 21 Jahren arbeitet Ulrich Behnke nun schon für das Landwirtschaftliche Unternehmen Sarmstorf – seit 1991 eine eingetragene Genossenschaft. Der Agraringenieur stammt ursprünglich aus Oettelin bei Bützow, ging nach seiner Ausbildung zunächst nach Lüssow und ist inzwischen der Vorstandsvorsitzende der Genossenschaft in Sarmstorf.

„Der Job macht Spaß – er ist sehr abwechslungsreich und das gefällt mir“, erklärt der 56-Jährige. Zudem sei das Unternehmen ein großer Arbeitgeber in der Gemeinde. 33 Mitarbeiter sind hier beschäftigt – elf von ihnen alleine in der Kartoffelhalle. Das Besondere: hier wird noch direkt vermarktet. Zwei Lkw beliefern in einem 80-Kilometer-Radius rund um Güstrow einmal im Monat private Haushalte. „Nur auf diese Weise können wir das Kartoffelgeschäft und damit die Arbeitsplätze noch halten“, sagt Ulrich Behnke.

Doch die Kartoffel ist nicht das einzige Standbein des Gemischtbetriebes. So werden auch Winterweizen, Winterraps, Wintergerste, Hybridroggen, Zuckerrüben und Silomais angebaut. Auch im Bereich der Tierproduktion ist das Unternehmen aktiv – 715 Rinder für Milchproduktion, Nachzucht und Mast gehören zum Betrieb.

„Für die Jungrinder haben wir im kommenden Jahr Pläne. Sie sollen einen neuen Stall mit 300 Plätzen bekommen“, verrät Behnke. Gegenwärtig seien die Tiere im Bergeraum untergebracht, doch der sei schon lange nicht mehr zeitgemäß – zu wenig Platz, Licht und Luft. „Doch das soll sich jetzt endlich ändern“, sagt Behnke weiter. Eine Förderung für das rund 1,2 Millionen Euro teure Vorhaben sei bereits ins Auge gefasst. „Wenn alles gut geht, ziehen die Rinder im Herbst ein“, hofft der Vorstandsvorsitzende, der gleichzeitig auch stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde ist.

„In die Kommunalpolitik bin ich nicht ganz uneigennützig gegangen. Ich finde es wichtig, dass auch ein Vertreter der Landwirte in der Gemeindevertretung sitzt“, erklärt Behnke, der den Zusammenhalt und das ehrenamtliche Engagement in seiner Gemeinde schätzt. „Ich lebe mehr als 20 Jahr hier – Sarmstorf ist meine Heimat geworden“, resümiert der Familienvater.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen