Letztes grosses Projekt : Neuer Schulhof für Inselseeschule

Der Schulhof der Inselseeschule in der Güstrower Südstadt ist stark sanierungsbedürftig. Zwischen Schule und Sporthalle (r.) wird ein die Straße zurückgebaut, um einen sicheren Übergang zu schaffen.
Der Schulhof der Inselseeschule in der Güstrower Südstadt ist stark sanierungsbedürftig. Zwischen Schule und Sporthalle (r.) wird ein die Straße zurückgebaut, um einen sicheren Übergang zu schaffen.

Komplettsanierung soll in den Sommerferien beginnen / Letzter Abschnitt der Werner-Seelenbinder-Straße wird zurück gebaut

von
20. Januar 2016, 06:00 Uhr

Beim langjährigen Projekt „Stadtumbau Südstadt“ steht die letzte große Maßnahme unmittelbar bevor: die Komplettsanierung des Schulhofs der Schule am Inselsee – mit 550 Schülern nach dem Brinckmangymnasium die größte Schule in Güstrow. Die Zeit drängt, denn schon in den Sommerferien soll der Großteil der Arbeiten für das knapp 800 000 teure Bauprojekt über die Bühne gehen. Doch die Ausschreibung kann erst erfolgen, wenn die Stadtvertretung den Doppelhaushalt 2016/17 beschlossen hat. Dann muss der Haushalt auch noch genehmigt werden. Das alles dauert. „Doch wir wollen die Sommerpause unbedingt nutzen“, sagt Cornelia Dettmann, beim Stadtentwicklungsamt zuständig für die Südstadt.

Neben dem stark sanierungsbedürftigen Schulhof kommt eine weitere Baumaßnahme hinzu. Gleichzeitig soll die Werner-Seelenbinder-Straße, an der sich die Schule befindet, bis auf Höhe des Sporthalleneingangs zurückgebaut werden. Dafür fallen Kosten in Höhe von 160 000 Euro an. Damit kommt die Stadt einem Wunsch der Schule nach, erläutert Jane Weber, Leiterin des Stadtentwicklungsamts. Mit der Sanierung soll der Schulhof so verändert werden, dass die Schüler zur Sporthalle gelangen, ohne über eine öffentliche Verkehrsfläche gehen zu müssen. „Deshalb haben wir uns für die Aufhebung der Werner-Seelenbinder-Straße im letzten Abschnitt entschlossen“, sagt Jane Weber. „Dieser sichere Übergang lag uns besonders am Herzen“, sagt auch Schulleiterin Irmtraud Herrmann, die sich freut, dass die Schule von Anfang an in die Schulhof-Planungen mit einbezogen wurde.

Um nachhaltig eine Aufwertung zu erreichen, wird mit Beginn der Baumaßnahme zunächst die rissig gewordene Asphaltdecke entfernt. Der Schulhof wird gepflastert. „Die neue Pflasterflächen haben den Vorteil, dass man Absackungen und kleine Fehlstellungen die langfristig auftreten reparieren kann“, sagt Jane Weber. Nur im Bereich des Horts soll für die Einsatz von Rollern und kleinen Fahrrädern bunter asphalt als Belag auf der Hoffläche eingesetzt werden.


Schüler brachten selbst Wünsche ein


Schüler der Inselseeschule hatten im Vorfeld Wünsche für die Gestaltung ihres Schulhofes formuliert. So z.B. ein Fußballfeld, Entspannungsecken im Schatten, eine Kletterwand, Mal-und Tafelwände, Schaukeln, Baumhäuser, Hängematten, Sitzplätze und Blumenbeete. Es entsteht neu ein Kleinfußballfeld, bevorzugt für Grundschule und Hort. Ein weiterer Platz zum Fußballspielen wird mit einem Tor vor der Sporthalle angeboten. Um die Schule herum entstehen zwei Schattenplätze für den Aufenthalt im Sommer. Weiterhin wird das Spielangebot ergänzt durch eine Sechserschaukel, eine Hängemattenschaukel und ein Gurtband. Speziell für die Realschüler wird eine Slagline im vorderen Bereich der Schule installiert und eine Kletterwand im Bereich der Sporthalle. „Fast alle Angebote sind Bewegungsangebote, die die Mobilität der Schüler in den Pausen und vor und nach der schule erhöhen sollen“, sagt Jane Weber.

Zwischen dem Denkmal an der Ringstraße und dem Schulhof wird zudem ein neuer Parkplatz mit 22 Stellflächen gebaut, erläutert Cornelia Dettmann. Auch, weil durch den Rückbau der Seelenbinderstraße sechs Stellplätze wegfallen.

Schulleiterin Irmtraud Herrmann freut sich schon auf den neuen Schulhof. „Ich bin sehr zufrieden mit den Planungen. Ich glaube, dass der neue Schulhof wirklich toll wird“, sagt sie.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen