zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

23. November 2017 | 23:34 Uhr

Strassenbau : Neue Straße bereichert Gemeinde

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Verbindung zwischen Raden und Wattmannshagen gestern freigegeben / Geplante Ansiedelung von Güstrower Schlossquell

svz.de von
erstellt am 04.Dez.2015 | 13:04 Uhr

Raden und Wattmannshagen verbindet seit gestern eine neue Straße. Lalendorfs Bürgermeister Reinhard Knaack gab die 2400 Meter lange Strecke gestern frei. Er nannte die Straße eine „Bereicherung für die Gemeinde, eine sehr wichtige Ortsverbindung mit einer ordentlichen Breite und einem guten Unterbau“. Damit ist die letzte Maßnahme im Bodenordnungsverfahren Raden abgeschlossen. Die Kosten von 780 000 Euro wurden zu 90 Prozent vom Land getragen, zehn Prozent verblieben bei den Anliegern, vor allem Landwirte.

Besonders für die Landwirte ist die Verbindung der B 104 in Raden mit der K 30 in Wattmannshagen auch vorrangig gedacht, sie führt durch zahlreiche Ackerflächen. Zuvor befand sich hier ein kaputt gefahrener Landweg. „Von der Straße partizipieren ganz viele Bauern. Sie können ihre Felder jetzt besser erreichen“, sagt Planer Wolfgang Kruschel aus Gremmelin. „Und vor allem kommt es zu einer Entlastung der B 104 während der Erntezeit“, ergänzt Knaack.

Aber nicht nur für Landwirte ist die neue Straße gedacht. „Damit haben wir auch die Voraussetzung geschaffen, dass sich Güstrower Schlossquell hier ansiedeln kann“, erklärt Knaack. Schon vor längerer Zeit hatte die Gemeinde ein Grundstück mit einem Brunnen, das jetzt genau an der Straße liegt, an den Güstrower Getränkehersteller verkauft. Das Unternehmen plant hier eine Abfüllanlage für Mineralwasser. Schlossquell beteiligte sich auch an den Straßenbaukosten.

Sinnvoll ist die neue Straße auch für die Bewohner von Roggow, Niegleve, Wattmannshagen oder Schlieffenberg, wenn sie nach Teterow wollen oder von dort kommen – jetzt haben sie eine Abkürzung. „Und auch unsere Feuerwehr kommt jetzt ohne Probleme an die Löschwasserentnahmestelle“, sagt Bürgermeister Reinhard Knaack.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen