Kultur aktuell : Neue Sichten auf Goethe und Co.

goetheortsvereinigung logo

Kultur aktuell 2016: Das Jahresprogramm der Goethe-Ortsvereinigung Güstrow

von
14. Januar 2016, 06:00 Uhr

Alljährlich immer wieder bereichert die Goethe-Ortsvereinigung Güstrow das literarisch-kulturelle Leben in der Barlachstadt mit einem kleinen, feinen Programm. Der eingetragene Verein ist Bestandteil der weltumspannenden, im Jahr 1885 gegründeten Goethe-Gesellschaft in Weimar, der nach eigenen Angaben größten wissenschaftlich-literarischen Vereinigung Deutschlands. Im Durchschnitt einmal monatlich lädt der Verein seine Mitglieder oder auch dazu die interessierte Öffentlichkeit zu einer Veranstaltung ein.

Erster Termin ist bereits am Donnerstag der nächsten Woche, am 21. Januar. Dann hält das Mitglied Dr. Erwin Neumann einen Vortrag zum 200. Todestag von Matthias Claudius unter dem Titel „Zwischen Lessing und Goethe“. Matthias Claudius (1740-1850) war ein deutscher Dichter und Journalist, bekannt als Lyriker mit volksliedhafter, intensiv empfundener Verskunst. Beginn ist in der Kreisvolkshochschule, Partner bei mehreren Veranstaltungen der Ortsvereinigung, um 19 Uhr.

Mehr die Gegenwart hat die Veranstaltung am 25. Februar in der Uwe-Johnson-Bibliothek im Blick. Christina Czymay zeigt einen Film über Professor Rolf Kuhrt. Anschließend ist ein Gespräch mit dem in Kirch Rosin lebenden Maler, Grafiker und Bildhauer vorgesehen. Beginn ist um 19 Uhr.

Wieder in der Volkshochschule gibt es am 31. März eine Lesung aus „Goethes Katze“ von Sven Leopold (1874-1940). Zu Gast ist ab 19 Uhr Hartmut Heinze aus Berlin.

Zu dem Vortrag „Kulturraum Schlesien: Joseph von Eichendorff“ mit der Berlinerin Professorin Hannelore Scholz-Lübbering lädt der Goethe-Ortsverein am 21. April in die Volkshochschule in der Güstrower John-Brinckman-Straße ein. Der bedeutende Lyriker der deutschen Romantik lebte von 1788 bis 1857.

Nach der Exkursion der Mitglieder zur Jahrestagung der deutschen Goethegesellschaft in Gera im Mai lädt die Güstrower Ortsvereinigung am 9. Juni wieder in die Volkshochschule ein. Dr. Lothar Dünkel aus Güstrow hält einen Vortrag zum 200. Todestag von Staatsministerin Christiane von Goethe (1765-1816).

Zwar öffentlich, aber schon fast ausgebucht ist eine Bus-exkursion ins Uwe-Johnson-Literaturhaus nach Klütz sowie zum Schloss Bothmer. Terminiert ist die Fahrt ist auf den 25. Juni (Restplätze unter Tel. 03843/686990).

Ein Künstlergespräch mit Manfried Scheithauer ist für den Juli vorgesehen, dann nämlich, wenn der Güstrower in der Städtischen Galerie Wollhalle ausstellt. Der genaue Termin steht noch nicht fest.

Nach einer Veranstaltungspause im August hat die Güstrower Goethevereinigung für den 29. September den in Amsterdam lebenden Germanistik-Professor Klaus Gille eingeladen. Das Thema für diesen Abend in der Volkshochschule wird noch konkretisiert.

Einen Vortrag über den Schriftsteller Achim von Arnim (1781-1831) hält Prof. Christoph Wingertszahn vom Goethe-Museum Düsseldorf am 27. Oktober in der Uwe-Johnson-Bibliothek.

Um das künstlerische Erbe Ernst Barlachs geht es am 17. November in der Ernst-Barlach-Stiftung am Heidberg. Das konkrete Thema wird Helga Thieme von der Stiftung noch bestimmen.

Zu beachten ist, dass alle Termine vorläufigen Status haben und noch aktualisiert werden können. Wer übrigens Mitglied der Goethe-Ortsvereinigung Güstrow werden möchte, ist gerne willkommen, lässt die Vereinsvorsitzende, Dr. Elisabeth Prüß, wissen. Vielleicht bietet sich nach dem „Hineinschnuppern“ bei der einen oder anderen öffentlichen Veranstaltung zur Weihnachtsfeier im Dezember eine feste Bindung an. Spenden und Beiträge wären steuerlich absetzbar und werden im Sinne der Goethe-Gesellschaft verwendet, versichert die Vereinsvorsitzende. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen