zur Navigation springen

Volkshochschule Güstrow : Neue Schau und neues Semester

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Ausstellung widmet sich mutigen Frauen in Diktaturen – Podiumsdiskussion dazu am 7. März.

von
erstellt am 20.Feb.2017 | 21:00 Uhr

Frauen, die sich für Freiheit und Menschenrechte einsetzten, stehen im Mittelpunkt einer Ausstellung der Friedrich-Ebert-Stiftung, die gestern in der Volkshochschule in Güstrow eröffnet wurde. Gleichzeitig war dies der offizielle Start ins Frühjahrssemester.

Mutige Frauen brauchen mehr Anerkennung. Mut und Zivilcourage sind auch heute notwendig, betonte Frederic Werner, Leiter der Friedrich-Ebert-Stiftung MV, die mit dieser Ausstellung nach vielen Jahren ein zweites Mal in der Volkshochschule ist. „Wir wollten vor dem Frauentag am 8. März nicht nur den Pralinenkursus anbieten, sondern auch etwas, das zum Mitdenken anregt“, erklärte Petra Zühlsdorf-Böhm. Ganz bewusst stehe der Betrachter der Ausstellung am Ende vor einem Spiegel, um sich selbst zu fragen, wie es um seinen Mut bestellt sei. Jeweils zwei Frauen stehen für Zeiten des Widerstandes – Nationalsozialismus, 1950er-Jahre und 1970/80er-Jahre in der DDR. Eine Tafel ist Karin Ritter gewidmet. Sie lebte nach 1976 einige Jahre als Ärztin in Güstrow und war in der Organisation „Frauen für den Frieden“ in den 1980er-Jahren aktiv.

Mit der Ausstellung richtet sich die Volkshochschule an Menschen, die zu Kursen ins Haus kommen, aber auch an alle anderen Interessierten. Die Schau endet mit einer Podiumsdiskussion am 7. März, 17 Uhr, in der John-Brinckman-Straße 4.


150 Kurse, Vorträge und Exkursionen


Mehr als 150 Kurse, Vorträge und Exkursionen umfasst das Programm des Frühjahrssemesters, das gestern offiziell eröffnet wurde. Das Rückgrat, weil traditionell stark nachgefragt, sind die Sprachkurse, betont die Mitarbeiterin der Volkshochschule. Angeboten werden Englisch, Französisch, Italienisch, Schwedisch, Spanisch, Polnisch und Russisch, außerdem für Anfänger und leicht Fortgeschrittene auch ein Plattdeutsch-Kursus. „Wir setzen mit unserem Programm auf Bewährtes und Neues, z.B. neue Themen, neue Referenten“, umreißt Zühlsdorf-Böhm. Zum Bewährten gehöre der Gesprächskreis Denkmalpflege. Themen im Frühjahrssemester sind die Reformation, der Volkskundler Richard Wossidlo, die Damen vom Güstrower Hof und die Fürstinnen im Grünen.

Riesiges Interesse würden die Kurse zur gesunden Ernährung und Küchenpraxis finden. „Die Kurse sprechen auch junge Leute an“, berichtet Zühlsdorf-Böhm und nennt als Beispiel einen Kursus, in dem vermittelt wird, wie man Wurst selbst herstellen kann. „Die Leute achten mehr auf eine gesunde Ernährung und wollen wissen, was drin steckt“, erklärt sich die Mitarbeiterin der Volkshochschule das Interesse. Der Kursus sei im Nu ausgebucht gewesen.

Ein Themenschwerpunkt im März, so hebt Zühlsdorf-Böhm hervor, sei die Ernährungsberatung. Dabei gehe es um Allergien und Lebensmittelunverträglichkeiten ebenso wie um den Zusammenhang von Ernährung und Gesundheit.

Zunehmend werden Kurse zur Nutzung von Tablet-PC und zur Erstellung von Fotobüchern nachgefragt. Die Interessenten erklären oft, dass sie sich systematisch mit der neuen Technik beschäftigen wollen und dabei auf den Rat vom Fachmann setzen, erläutert Zühlsdorf-Böhm. Ein weiterer Programmschwerpunkt sind Bewegung und Entspannung. Neu ist hier ein Wochenend-Workshop „Yogawalking-Breathwalk“ am 24./25. März mit Gerburg Alich. Es dürfte mit Atemyoga beim Gehen zu übersetzen sein.

Einige Kurse im Frühjahrssemester sind schon ausgebucht, andere vertragen noch viele Anmeldungen.

Programm auf www.vhs-lkros.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen