Güstrow : Neue Heimat für Zauneidechsen

von 31. März 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
So sieht der Plan für die auf dem benachbarten Friedhof vorgesehenen Biotope für die Zauneidechsen aus: Cornelia Dettmann vom Stadtentwicklungsamt zeigt ihn.
So sieht der Plan für die auf dem benachbarten Friedhof vorgesehenen Biotope für die Zauneidechsen aus: Cornelia Dettmann vom Stadtentwicklungsamt zeigt ihn.

Für das künftige Baugebiet „Östlich Bredentiner Weg“ müssen Ausgleichsflächen gefunden werden.

Der Ortsname Güstrow kommt aus dem Slawischen und heißt so viel wie „Eidechsenort“. Am nördlichen Rand des Friedhofs der Barlachstadt entsteht in diesen Tagen tatsächlich ein Eidechsenort. „Für das künftige Baugebiet ‚Östlich Bredentiner Weg‘, B-Plan Nummer 67, ist die Ausweisung von Ausgleichsflächen notwendig. Untersuchungen zum Artenschutz haben erg...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite