zur Navigation springen

Baupläne Krakow am See : Neue Chance für Wadehäng

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Krakower Familie will Pension auf „Sondergebiet Hotel“ errichten / Entwurf für Bebauungsplan liegt im Rathaus aus

von
erstellt am 21.Mai.2015 | 06:00 Uhr

Nachdem 1999 der letzte Gast am Wadehäng seinen Obolus zahlte, blieb das einstige Ausflugsziel ausgangs des Luftkurortes nach Linstow der Natur überlassen. Die (und wohl nicht nur die Natur) tat seither ihr Werk: Die gesamte eingezäunte Anlage, zu der früher Gaststätte, Tanzsaal und Pension gehörten, ist nur noch Schrott. Bereits im Jahr 2001 hatte die Stadt den Weg für eine erneute Bebauung freigemacht. Doch mehrere Wechsel von Grundstückseigentümern und Vorhabenträgern ließen alle Pläne wieder scheitern. Erst vor zwei Jahren wurde das öffentliche Beteiligungsverfahren wieder aufgenommen.

Jetzt, so scheint es, gibt es offenbar gute Chancen, die kleine Halbinsel wieder mit Leben zu füllen, eine Krakower Familie will hier investieren, plant den Neubau einer Pension mit etwa 24 Betten. Das Gebäude soll zwei Geschosse bekommen, eine Wohnung beinhalten und ergänzt werden mit einer Carportanlage für zwölf Stellplätze. Den berechneten Platzbedarf gibt Planer Wolfgang Geistert mit etwa 400 Quadratmetern an.

Freilich darf alles am Krakower See, im Landschaftsschutzgebiet und Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide gelegen, nur unter strengen Auflagen geschehen, wie Bedenken, Anregungen und Auflagen verschiedener Behörden verdeutlichen. Teilweise gehört das Gelände auch zu einem FFH-Gebiet (Flora-Fauna-Habitat). Das bedeutet, dass erst in 50 Metern Abstand vom Ufer und 30 Metern vom Waldgebiet gebaut werden dürfte. Doch nach mehreren Abstimmungen mit Forst, Umweltamt und Raumplanung, die eine Eingriffsausgleichsbilanz, Artenschutz und Verträglichkeit des Vorhabens für die Umgebung berücksichtigten, könne an dieser Stelle gebaut werden, erklärte Geistert den Stadtvertretern, die das letzte Wort haben.

Während hier Frank Eilrich (SPD) nur insoweit einschränken wollte, nicht über Baumwipfelhöhe bauen zu lassen, hätte Nils Ruhnau (CDU) zu Form und Größe des Baukörpers gerne schon etwas konkretere Festlegungen getroffen. Hier – Firsthöhe, Dachneigung… – räume aus Sicht Ruhnaus der Abwägungs- und Auslegungsbeschluss noch zu viel Spielraum ein.

Wer sich noch zu den Plänen äußern möchte, kann dies tun. Im Rathaus ist der Bebauungsplan Nr. 17 „Pension Wadehäng“ seit Montag öffentlich ausgelegt. Bis zum 19. Juni kann er eingesehen werden, und es können Bedenken vorgetragen und Anregungen gemacht werden.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen