zur Navigation springen

Tonnenweise Kabelreste auf Breesener Schrottplatz sichergestellt : Neue Beweise gegen Buntmetall-Mafia

vom

Mitte Juni war der Polizei der entscheidende Schlag gegen eine Bande von Buntmetalldieben gelungen. Am Donnerstag nun gruben sich auf der Suche nach Beweisen rund 70 Beamte durch das Gelände des Schrottplatzes.

svz.de von
erstellt am 07.Jul.2011 | 08:45 Uhr

Breesen | Mitte Juni war der Polizei der entscheidende Schlag gegen eine Bande von Buntmetalldieben gelungen (SVZ berichtete). Gestern nun gruben sich auf der Suche nach Beweisen rund 70 Beamte zum Teil mit schwerer Technik noch einmal - diesmal viel gründlicher - durch das Gelände des Schrottplatzes in Breesen. Die Ermittlungen hätten neue Erkenntnisse gebracht und ließen weiteres Diebesgut vermuten, erklärt Matthias Menge, Pressesprecher der Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt.

Gefunden wurden gestern und vorgestern zunächst noch einige Kabel mit Kupfer darin, hauptsächlich aber tonnenweise Kabelreste, die jetzt als Sachbeweise auszuwerten sind. "Eine Sisyphusarbeit", betont Menge. Unzählige Fälle seien aufzuarbeiten und mit dem, was auf dem Schrottplatz in Breesen sichergestellt wird, zu vergleichen. Im Ergebnis erhoffe man sich Sachbeweise, über die man der Bande von Buntmetalldieben ihre Taten nachweisen könne.

Entdeckt wurden u.a. Glasfaserstränge, die eventuell der Telekom zuzuordnen seien. "Ein Sachverständiger hat sich das schon hier vor Ort angesehen", berichtet der Pressesprecher der Bundespolizei. Andere Kabel lassen ihre Verwendung bei Windkraftanlagen vermuten. Geblieben sind zwei Meter lange Stücke, aus denen fein säuberlich die Kupferkerne herausgetrennt wurden. Die Kabelreste, so erklärt Menge, werden gewogen, um aus dem Gewicht Rückschlüsse auf die Mengen zu ziehen.

Geborgen wurden die Kabelreste aus Schächten, die abgedeckt waren. Die Nähe eines ehemaligen Heizhauses lässt den Schluss zu, dass durch diese Schächte Kohle zum "Ofen" transportiert wurde.

Am 15. Juni hatten Einsatzkräfte der gemeinsamen Ermittlungsgruppe "Buntmetall" der Bundespolizei und der Landespolizei MV nach monatelangen Ermittlungen auf dem Schrottplatz in Breesen zugeschlagen. Sieben Haftbefehle waren erlassen worden. Der Eigentümer des Schrottplatzes in Breesen sitze weiterhin in Untersuchungshaft, informiert Menge. Auf das Konto der Bande sollen mehr als 60 Diebstähle von Kupferdraht und anderen Buntmetallen gehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen