zur Navigation springen

Flüchtlinge : Netzwerk „Laage hilft!“ startet durch

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

60 haupt- und ehrenamtliche Helfer kümmern sich im Laager Amtsbereich um Flüchtlinge / Teams mit Koordinatoren gegründet

von
erstellt am 08.Okt.2015 | 21:00 Uhr

Unter dem Motto „Laage hilft!“ hat sich jetzt in der Recknitzstadt ein Netzwerk für die Flüchtlingshilfe etabliert. 60 haupt- und ehrenamtliche Helfer haben sich hier mittlerweile zusammengefunden, informiert Laages Bürgermeisterin Ilka Lochner-Borst. Sie wurden jetzt in verschiedene Teams aufgeteilt, um unterschiedliche Aufgaben wahrzunehmen. Im Laager Amtsbereich leben zurzeit 111 Flüchtlinge an drei verschiedenen Standorten.

So arbeitet das Team „Spenden“ seit geraumer Zeit an der Herrichtung von Räumlichkeiten für die große Zahl an Kleider- und Sachspenden, die zentral im Laager Rathaus eingehen. „Noch immer werden die Spenden sortiert und gesichtet, aber die ersten Decken und Winterjacken sind auch schon verteilt“, sagt Ilka Lochner-Borst. Ab dem 13. Oktober kann Bekleidung dienstags von 10 bis 12 Uhr und donnerstags von 17 bis 19 Uhr selbst abgeholt werden. „Dieses Angebot gilt für das gesamte Amt Laage, für Menschen, die neu zu uns kommen ebenso wie für diejenigen, denen es nicht gut geht und auf Unterstützung angewiesen sind“, so die Bürgermeisterin.

Ein weiteres Team widmet sich dem Thema „Deutsch lernen“. Dieser Aufgabe stellt sich eine Gruppe aus ehemaligen Lehrerinnen und anderen, die sich dazu in der Lage sehen. Und schließlich gibt es ein Team „Sport“, welches vom Mutter-Kind-Sport bis hin zur Vermittlung an die örtlichen Vereine den Flüchtlingen ein Angebot unterbreitet. „Weitere Teams befinden sich im Aufbau, um im gesamten Amtsbereich zu helfen oder zu unterstützen. Neben diesen Allround-Teams haben sich überall dort, wo Menschen bei uns untergebracht werden, auch örtliche Teams gebildet, die sich direkt und vor Ort kümmern“, sagt Ilka Lochner-Borst.

Jedes Team hat einen Koordinator, die Fäden laufen an zentraler Stelle zusammen. Damit will das Netzwerk die Kommunikation zwischen Ehren- und Hauptamt sicherstellen sowie möglichst schnell Bedarfe ermitteln und Abhilfe schaffen.

Beim Netzwerk „Laage hilft!“ gehe es darum, so Ilka Lochner-Borst, „denen zu helfen, die bei uns Schutz und Sicherheit oder ein besseres Leben suchen.“ Dabei stehe der Gemeinschaftsgedanke im Vordergrund. Die Menschen willkommen zu heißen, sei eine Selbstverständlichkeit. Zudem wolle man die viel geforderte Integration von Anfang an aktiv begleiten. Dies sei ein langer Weg, den man gemeinsam gehen müsse. „Alle, die Fragen und Anregungen rund um das Thema haben oder selbst helfen wollen, sind herzlich eingeladen mitzumachen“, sagt sie. Die Bürgermeisterin hofft, dass so ein ganz neues Gemeinschaftsgefühl entsteht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen