zur Navigation springen

Spende für Nup : Natur- und Umweltpark weitet Angebote aus

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Spende für Umweltbildung und Arbeit mit krebskranken Kindern übergeben / Radwege und Wolfsbrücke auf Parkgelände im Bau

Über einen Scheck in Höhe von 18 000 Euro freute sich gestern Klaus Tuscher, Leiter des Natur- und Umweltparks Güstrow (Nup). Die Sparda-Bank Güstrow reichte damit Gelder aus dem Gewinnsparen ihrer Kunden weiter. „Zum einen ist uns der Bezug zur Region wichtig, zum anderen auch das Engagement des Parks für krebskranke Kinder“, sagte Hanni Böttcher von der Sparda-Bank. Darum gab es 15 000 Euro für die Umweltbildung und 3000 Euro für die Aktionen mit krebskranken Kindern im Nup.

Für Klaus Tuscher ist die Umweltbildung ein Schwerpunkt im Park. „Das Agendazentrum ist die Zentrale und wir sind dankbar, dass wir die Projekte in diesem Bereich weiter qualifizieren können“, sagt er. Es muss aber auch schon einiges erneuert werden. Unter anderem seien die Mikroskope sehr anfällig. Mehr als 10 000 Kinder sind jährlich im Agenda-Zentrum aktiv.

Derzeit wird aber auch weiter gebaut. „Der Radweg durch den Park ist fast fertig und auch manche Wege werden derzeit erneuert“, sagt Klaus Tuscher. Auch eine neue Wolfsbrücke wird errichtet. So eine große Baumaßnahme sei allerdings nicht so einfach, denn die Besucher wollen dennoch wie gewohnt durch den Park gehen. „Im Frühjahr soll alles fertig sein“, hofft der Naturparkleiter.

So wächst der Park mit seinen Angeboten Stück für Stück und es gibt immer wieder etwas Neues zu entdecken. Das dürfen auch krebskranke Kinder immer wieder miterleben, die vom Park zwei Mal im Jahr eingeladen werden. „Ich hoffe, dass aus dieser Aktion eine feste wird“, so Klaus Tuscher, der sich noch gut daran erinnern kann, als die Kinder den Park besuchten. „Wichtig ist dabei eben auch, dass ihre Geschwister und Familien mit dabei sein können, die oftmals vergessen werden“, fügt er an.

Und auch die Bank hat sich insbesondere dem Thema Krebs gewidmet. „Die kranken Kinder und ihre Angehörigen werden hier im Nup integriert“, sagt Hanni Böttcher.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen