zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

19. November 2017 | 15:25 Uhr

Karneval : Narren reißen Zepter an sich

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Am Sonnabend laden Karnevalisten zu Faschingsveranstaltungen ein und erobern Rathäuser.

von
erstellt am 09.Nov.2017 | 12:00 Uhr

Besser geht es gar nicht: der 11. 11. ist ein Sonnabend. Die Narren können so ohne wenn und aber pünktlich in die närrische Saison starten. Lediglich die Bürgermeister müssen dazu bewegt werden, an einem freien Tag ins Rathaus zu kommen, um symbolisch den Schlüssel herauszurücken.

In Güstrow will man mit geballter Macht vors Rathaus ziehen. Der Güstrower Carnevalclub (GCC) hat dazu aufgefordert mit Umzugswagen, Puppenwagen, Bollerwagen oder was sich sonst noch von Kinderhand bewegen lässt und bunt geschmückt ist zum Rathaus zu kommen. „Wir wissen, dass Schüler der Fritz-Reuter-Schule und der Inselseeschule sich beteiligen. Wir vom Verein haben auch drei Wagen gebaut“, berichtet Isabelle Kitta, Vizepräsidentin des Vereins, und fügt hinzu: „Wir hoffen weiter auf viele private Initiativen.“ Treff ist um 9.45 Uhr in den Wallanlagen. Dort werden alle Gefährte fotografiert, sollen doch die schönsten prämiert werden.

Nach dem Sturm auf das Rathaus sind alle Kinder eingeladen im Bürgerhaus bis gegen 14 Uhr zu feiern. „Vorhang auf, Manege frei – der GCC ist auch dabei“ lautet das Motto, dass der Güstrower Karnevalsverein über die am 11. November beginnende Session stellt.

Krakower feiern diesmal pünktlich

Der Krakower Karnevalsclubs (KKC) feiert am Sonnabend ab 20.11 Uhr den Einstieg in die närrische Zeit. Zwei Kinder- und zwei Mädchentanzgruppen, eine Mixed- und eine Gesangsgruppe, die Prinzengarde und das Männerballett werden in der Schulsporthalle für Furore sorgen, wenn Prinz Marco und Prinzessin Isabelle die 61. Session eröffnen. „Dieses Mal passt es mit dem Datum“, sagt Präsident Jens Deitemeyer. Im vergangenen Jahr feierten die KKC-Narren schon am 5. November, was in der Szene nicht gut angekommen war.

Live-Band spielt in Weitendorf

Die 1. Stadträtin Petra Müller wird am Sonnabend mit dem Laager Rathausschlüssel nach Weitendorf fahren, um ihn um 11.11 Uhr aus der Hand zu geben. Ein kleiner Umzug wird durchs Dorf führen, kündigt Marcel Juckel vom Weitendorfer Karnevalsverein (WKV) an. Bei der Abendveranstaltung, 20.11 Uhr, stellt sich erstmals die Tanzgruppe der kleinen Mädchen (sieben bis zwölf Jahre) vor. Eröffnen werden Prinz Sebastian und Prinzessin Michaela den Abend. Ein neues Prinzenpaar für die Saison muss bis Mitternacht gefunden sein. Erstmals haben die Weitendorfer Narren für ihre Veranstaltung eine Live-Band engagiert. „Wir wollen so mehr Leute zu uns locken“, betont Marcel Juckel. Zuletzt habe das Interesse an den Veranstaltungen zum Faschingsauftakt nachgelassen. Dem wolle man entgegenwirken.

Gleich zweimal Fasching in Laage

Einen kleinen Umzug und die Übernahme des Rathausschlüssels um 11.11 Uhr planen auch die Mitglieder des Carnevalclubs Lawena (CCL) in Laage. Sie werden mit Marion Hünecke, 2. Stadträtin, und Holger Anders – als Bürgermeister ernannt, aber noch nicht im Amt – verhandeln müssen.

Am Abend startet die erste Veranstaltung der 63. Saison des CCL um 20.11 Uhr im Albertinum. Eine zweite folgt am 18. November. Unter dem Motto „TV Makes The Superstar“ dürfen sich die Besucher auf die Tanzgruppen „In Flamend“ und Let’s dance“ sowie das Show- und das Gaudiballett ebenso freuen wie auf Sketche und Büttenreden. Am Ende wird das noch streng geheim gehaltene Motto für die drei Abend-, eine Senioren- und eine Kinderveranstaltung im Januar und Februar bekannt gegeben.

Raden feiert nur vereinsintern

Mangelndes Interesse hat den Radener Carnevalclub (RCC) bewogen, auf eine Veranstaltung am 11. 11. zu verzichten. Man werde lediglich vereinsintern feiern, informiert Angelika Schumacher vom Vereinsvorstand. Los geht es in Raden erst Ende Januar mit Veranstaltungen für Rentner (27. Januar) und für Kinder (28. Januar). Eine Abendveranstaltung ist außerdem für den 3. Februar in der Sporthalle in Vogelsang geplant.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen