zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

18. November 2017 | 15:18 Uhr

Laage : Nächste Woche startet Straßenbau

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Die neue Behelfsumfahrung der B 108 bei Laage soll nächste Woche fertig sein.

von
erstellt am 01.Apr.2016 | 05:00 Uhr

Mit riesigem Aufwand wurde in den vergangenen Monaten eine behelfsmäßige Umfahrung der Bundesstraße 108 bei Laage gebaut. Am nächsten Mittwoch, 6. April, soll diese einspurige Straße mit Ampelregelung in Betrieb genommen werden, informiert Manfred Borowy, stellvertretender Leiter des Straßenbauamtes Stralsund – seit dem vergangenen Jahr auch für die Region Güstrow/Rostock zuständig. Danach kann mit dem grundhaften Ausbau der Bundesstraße einschließlich eines Brückenneubaus über den Pludderbach begonnen werden.

Die Umfahrung ist rund 500 Meter lang. Die lange Bauzeit zwischen November vergangenen Jahres und jetzt erklärt Borowy mit dem sehr schwierigen Baugrund. Dies machte umfangreiche Erdbewegungen und stabilisierende Maßnahmen auf der Bundesstraße notwendig. „Die Dammschüttungen erfordern vor der Nutzung mehrere Monate Liegezeiten, damit sich aufgrund des schlechten Baugrundes die zu erwartenden Setzungserscheinungen bereits vorab einstellen können“, erklärt Borowy.

Gleiches gilt für den eigentlichen Straßenbau an der Stelle. Wieder müssten lange Liegezeiten eingeplant werden, so dass mit einer Fertigstellung des 430 Meter langen Abschnittes erst im nächsten Frühjahr zu rechnen ist. Zunächst werden umfangreiche Erdbewegungen erfolgen. Die alte Brücke über den Pludderbach wird abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Die neue 16 Meter lange Brücke soll auf Pfählen ruhen. „Zudem wird auf der gesamter Baulänge ein 2,50 Meter breiter Radweg östlich der Bundesstraße errichtet“, kündigt Borowy an.

Die Baukosten für die Erneuerung der Brücke und den Ausbau des dazu gehörigen Straßenabschnittes werden mit rund 1,5 Millionen Euro veranschlagt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen