zur Navigation springen

Alte Synagoge Krakow am See : Nachwuchs eröffnet Ausstellungsreigen

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Landesausstellung des künstlerischen Sommerkurses 2014 in der Alten Synagoge in Krakow am See

svz.de von
erstellt am 19.Jan.2015 | 23:30 Uhr

Traditionell reserviert der Krakower Kulturverein den Termin für die erste Ausstellung eines neuen Jahres in der Alten Synagoge dem künstlerischen Sommerkursus des Landes Mecklenburg-Vorpommern. So ist jetzt der 42. Kursus, der die Teilnehmer nach Barth geführt hatte, zu sehen. „Es ist immer wieder schön, das Ausstellungsjahr mit einer so bunten Präsentation eröffnen zu können“, erklärte Annette Bernstein, neue Vorsitzende des Kulturvereins, auf der Vernissage.

Dieser Sommerkursus ist ein Phänomen. Seit 1972 treffen sich 50 künstlerisch begabte Kinder und Jugendliche für zwei Wochen in den Sommerferien an wechselnden Orten – beispielsweise 1995 in Güstrow und 1998 in Schabernack – und werden von Kunsterziehern betreut. Auf dem Programm stehen verschiedene Workshops, aber immer auch ist Zeit für Freizeit und das Erkunden der Umgebung. Seit 1992 gehört die Krakower Kunsterzieherin Grit Fähnrich zum Betreuerteam.

Zuletzt nahmen aus dem Luftkurort sogar drei Schüler am Kursus teil. Sie lernen inzwischen am John-Brinckman-Gymnasium, haben aber ihre ersten künstlerischen Schritte unter der Anleitung von Grit Fähnrich unternommen. Das Sommerlager in Barth bezeichnete Marvin Seeharsch denn auch als bestes von den drei Kursen, an denen er teilnahm. „Es gab so viele interessante Angebote, dazu stimmte das Wetter und die Umgebung, es war alles perfekt“, lobte der 16-jährige. Für Marie Zerbe (15) war der Barther Kursus eine Premiere. Besonders beeindruckte sie, bereits morgens um 5 Uhr an einem Getreidefeld Skizzen zu machen und diese Übung am Nachmittag zu wiederholen. Schon das fünfte Mal bei den Sommerkursen ist Annalena Schöbe (15) gewesen.

Wie jedes Jahr werden die Ergebnisse des Kurses im ganzen Land präsentiert, in Krakow am See bis 6. März.

 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen