zur Navigation springen

Tanzensemble Güstrow : Nachts erwachen die Puppen und tanzen

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Das Tanzensemble Güstrows brachte jetzt das Ballett „La Boutique Fantasque“ auf die Theaterbühne. Die vielen Zuschauer in den drei Vorstellungen waren vollauf begeistert.

Es war ein Meer bunter Kostüme, die die Güstrower Theaterbühne erstrahlen ließen. Unter der Leitung von Maria-Juliane Paschen wurde das Londoner Ballett „La Boutique Fantasque“ mit der Musik von Ottorino Respighi aufgeführt. Drei Vorstellungen lockten viele Zuschauer in die Güstrower Spielstätte.

Etwa 80 Kinder, Jugendliche und Erwachsene haben sich Wochen lang auf die große Aufführung im Theater vorbereitet und viele Stunden im Ballettsaal verbracht. Das Ballett handelt von dem Puppenmacher „Pouppée“ (getanzt von Lara Lois Sternhagen), der ungewöhnliche Puppen herstellt und verkauft. Die Puppen wirken lebendig, können sich bewegen und tanzen. Das Kind „Fantasme“ (von Henriette Rosenstiel getanzt) ist nun voller Freude, sich einen neuen Freund aussuchen zu dürfen. Mit viel Fantasie erlebt es eine Reise in ferne Länder und macht Bekanntschaft mit Märchenfiguren. Nachts erwachen die Puppen zum Leben und wollen von ihrem Spielgefährten, der verkauft wurde, Abschied nehmen. Denn im Laden des Puppenmachers wird bezahlt und erst am nächsten Tag die Ware abgeholt. Die Puppen sind sehr traurig und erwägen sogar einen Aufstand. Die Fee „Moralité“ (Hanna-Sophie Baier) erscheint ihnen und leitet sie wieder auf den richtigen Weg.

Jennifer Maria Manski ist schon seit vielen Jahren im Tanzensemble. „Im Vergleich zu den ,Vier Jahreszeiten’, die wir im letzten Jahr aufgeführt haben, ist ,La Boutique Fantasque’ ein reines Handlungsstück“, sagt Jennifer. Das Besondere sei, das fast alle Mitwirkenden die ganze Zeit auf der Bühne stehen. Zudem gibt es neue Bühneneffekte sowie Kostüme. Jennifer stellt eine Spieluhr dar, die auf einem Podest steht. Sie konnte sich gut mit ihrer „Puppe“ identifizieren. „Die Rolle ist sehr spielerisch und es macht mir große Freude eine lebendige Puppe zu verkörpern“, erklärt die 17-jährige. Der Auftritt im Güstrower Ernst-Barlach Theater ist der Höhepunkt eines jeden Jahres. „Der Lohn für alle Mühe ist für mich neben dem Applaus jedes Mal das Gefühl auf der Bühne zu stehen“, sagt Jennifer. Menschen von dem zu überzeugen, was sie am liebsten macht, dafür nehme sie Probenstress gern in Kauf.

Mit passenden Choreografien, Kostümen und Bühnenbild hat Maria-Juliane Paschen es geschafft die Zuschauer zu verzaubern. Man darf gespannt sein, was das Tanzensemble im nächsten Jahr auf die Bühne bringen wird.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen