zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

19. November 2017 | 06:12 Uhr

Nachfrage bei Bus und Bahn wichtig

vom

svz.de von
erstellt am 29.Mär.2012 | 09:02 Uhr

Güstrow | Zu den Fahrmöglichkeiten der Berufspendler und zu den Noten von Bus und Bahn wurden Fragen zum ungenügenden Streckenangebot, zu teuren Fahrkarten, zur zeitaufwendigen Verbindung Güstrow - Bad Doberan, zu den Öffnungszeiten des Bahnhofs, zum "Zwang" Karten nur am Automaten zu bekommen, zu zu langen Stadtbusfahrten, zu schlechten Busverbindungen am Wochenende in Güs trow und zu fehlenden altersgerechten Bushaltestellen, gestellt.

Die OVG-Antwort

Thomas Nienkerk, Leiter Betrieb und Verkehr, berichtet, dass die OVG auf 50 Linien im Altkreis - 45 Regionallinien und fünf Stadtlinien - Gäste befördert. 19 Regionallinien gehen von Güstrow aus nach Rostock über Hohen Sprenz bzw. Laage, nach Wardow, nach Laage über Plaaz bzw. Hohen Sprenz, nach Striesenow, Gnoien, Neu Krassow, Langhagen, über Bansow bzw. Mamerow, nach Teterow, Linstow, Bölkow Gut, Oldenstorf, Goldberg, Sternberg, Tarnow, Gerdshagen, Schwaan und über Tarnow bzw. Groß Schwiesow nach Bützow. Nienkerk berichtet, dass in den vergangenen zehn Jahren keine vollständigen Linien gestrichen, sondern einzelne Fahrten wegen fehlender Nachfrage eingestellt wurden.

Zu den Preisen, Fahrt nach Krakow am See, inklusive Stadtverkehr: 2002: 2,75 Euro, 2012: 4 Euro, Stadtbus: 2002: 1 Euro, 2012: 1,50 Euro.

Der Stadtverkehr wird vorrangig durch die Linie 201 - Bauhof Nord-Markt-Bahnhof-Nordstadt und zurück - bedient. Sie fährt an Wochentagen von 4.35 bis 23.06 Uhr. Bis 19 Uhr verkehren die Busse alle 20 Minuten, ab 19 Uhr alle 30 Minuten. Die Linie 203 wird in der Woche alle 30 Minuten angeboten. Sie verbindet laut Nien kerk im Wechsel die Weststadt mit dem Bahnhof - über Markt und Lindenstraße. Damit sei eine Umsteigemöglichkeit am Markt und am Bahnhof in Richtung Südstadt und Nordstadt gewährleistet, so der Leiter. Sonnabend verkehrt der erste Bus um 7 Uhr ab Bauhof Nord. Die Linie 201 fährt alle 30 Minuten zur Nordstadt. Am Bahnhof kann zur Linie 203 umgestiegen werden. Dort geht es zur Weststadt im Stundentakt.

Außerdem wird in der Woche und am Wochenende von 10 bis 19 Uhr fast stündlich zur Oase gefahren. Weiterhin geht es am Wochenende und an Feiertagen von 10 bis 18 Uhr alle zwei Stunden zum Nup (wochentags ab 7.10 Uhr stündlich), zum Barlach-Atelierhaus und Inselsee.

"Bei den Neuzuführungen der Omnibusse für den Stadtverkehr", erklärt Nienkerk, "wurden seit 2003 ausschließlich Niederflurfahrzeuge angeschafft." Das sind ebenerdige Fahrzeuge, die keine Trittstufen mehr besitzen.

Bürgermeister Arne Schuldt gibt zu, dass die Haltestellenlösung am Markt nicht befriedigt. Neu gestaltet wird sie bei der Marktsanierung, die noch offen ist. Dann werde auch über einen besseren Standort zu beraten sein, so Schuldt.

Antwort der Bahn

Silvia Seidel, Sprecherin der Bahn AG, bekräftigt das Lob für das M-V-Ticket als preisgünstiges Angebot, das teilweise über die Landesgrenze hinaus gilt. Der Preis ist für eine Person 23 Euro, jede weitere Person zahlt drei Euro und es dürfen maximal fünf Personen für 35 Euro reisen.

Die Öffnungszeiten des Güstrower Bahnhofs (Mo-Sa

7.30-13.15; 13.45-16.40 Uhr, So 9.30-13.15; 13.45-18.40 Uhr) unterliegen den Forderungen der Verkehrsverträge der Auftraggeber. Seidel bewertet die Schalteröffnungszeiten für Senioren als "sehr moderat". "Wir bieten auch über Seniorenvereine ,Automatentage’ an", erklärt sie."

Aus dem Ministerium

"Güstrow gehört wegen seiner geografischen Lage zu den am besten mit Leistungen des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) versorgten Städten im Land", sagt Steffen Wehner, Pressesprecher des Ministeriums für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung. Er nennt einstündliche Verbindungen nach Lübeck, Pasewalk, zwischen Rostock, Schwaan und Güstrow pendelt einstündlich die S-Bahn. Darüber hinaus bestehen weitere Verbindungen nach Rostock über Laage sowie mit der Linie RE 5 über Schwaan. Berlin kann mit der Linie RE 5 zweistündlich ohne Umsteigen erreicht werden. In den vergangenen zehn Jahren habe sich das Angebot nur bei einzelnen Zügen verändert, so Wehner. Ab Dezember wird die neue S-Bahn-Linie 3 bis Warnemünde über Laage mit neuen Elektrotriebzüge eingerichtet. Ab Dezember 2013 werden sich nach dem Streckenausbau Rostock - Berlin die Fahrzeiten in Richtung Süden teilweise verkürzen.

Die höheren Preise ergeben sich durch höhere Kosten bei Energie, Personal und der Nutzung der Gleisanlagen und der Bahnhöfe. Auf der Linie Güs trow - Rostock kostet ein Einzelfahrschein 6,20 Euro (2000: 3,68), eine Monatskarte 112 Euro (2000: 75,67).

Für die Fahrt zwischen Güstrow und Bad Doberan müssen weiter etwa 60 bis 75 Minuten geplant werden. Das sei so, weil die Strecken im mittleren Mecklenburg auf das Oberzentrum Rostock ausgerichtet seien und keine gradlinige Führung zwischen Güs trow und Bad Doberan sozusagen "in Luftlinie" bestehe, so Wehner.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen