Güstrow : Nachbar hat einen Gehörlosen gehört

Steht wegen Totschlags vor Gericht: der Angeklagte Oleh T. Gestern wurden Zeugen gehört.
Steht wegen Totschlags vor Gericht: der Angeklagte Oleh T. Gestern wurden Zeugen gehört.

Strafprozess nach Tötung einer 79-jährigen: Landgericht vernimmt Polizeibeamte.

von
27. Mai 2020, 05:00 Uhr

Zeugen hörten die Richter gestern im Strafprozess gegen den 44-jährigen Ukrainer Oleh T.. Er wird beschuldigt, die 79-jährige Güstrower Lehrerin Erika H. mit einer Gartenschere getötet zu haben. Im Rostocker Landgericht kamen Ermittler aus dem Güstrower Polizeihauptrevier zu Wort.

Jonas B. (33) gehört zu den ersten Beamten, die am Abend des 19. September 2019 am Tatort in der Schweriner Straße eintrafen. Eine Gewalttat in einem Einfamilienhaus, das Opfer sei nicht mehr ansprechbar: Das hatte ihnen die Zentrale mitgeteilt. Manfred H., der Ehemann des Opfers, habe ihnen geschildert, was er nach einem Einkauf vorgefunden hatte. Das Fenster an der Eingangstür sei eingeschlagen gewesen, seine Frau habe er blutüberströmt im Keller gefunden. Er habe ihnen auch seinen Verdacht mitgeteilt: Ein taubstummer Rumäne könne es gewesen sein. „Der war uns aus anderen Vorfällen, zum Beispiel Sachbeschädigungen, schon bekannt“, sagte der Ermittler gestern. Der Rumäne sei oft sehr aggressiv gewesen. Ein Nachbar des Opfers habe gemeint, Töne eines gehörlosen Mannes wahrgenommen zu haben. Der Beamte Erik G. war dabei, als Oleh T. auf dem Gelände seiner Asylunterkunft gestellt wurde. Freiwillig habe dieser ihnen den Inhalt seiner Einkaufstasche gezeigt. 30 Euro habe er von einer Frau bekommen, die er zuvor besucht habe. „Er wurde sehr hektisch und unruhig, als er mitbekam, dass wir ihn festnehmen wollte“, so der Zeuge.

Auch gestern versuchte der Angeklagte, die Verhandlung zu stören, forderte energisch die Herausgabe seiner Kleidung. Das Gericht übergab ihm schließlich das polizeiliche Protokoll zur Übergabe der Kleidung, um den Fall klären zu können. Der Strafprozess wird am 8. Juni mit weiteren Zeugenbefragungen, darunter gehörloser Freunde des Angeklagten, fortgesetzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen