Jubiläum : Nach turbulentem Jahr wieder auf Kurs

Geschäftsführer Martin Siegert (r.) bedankt sich bei den ASB-Mitarbeitern Sybille Siggelkow, Pflegedienstleitung, Hannelore Kleinfeld, Kita „Haus Sonnenblume“, Gabriele Gorzelski, Kita „Klimperkiste“ und Enrico Hinnah, Rettungswacht Laage (v. l.).
Foto:
Geschäftsführer Martin Siegert (r.) bedankt sich bei den ASB-Mitarbeitern Sybille Siggelkow, Pflegedienstleitung, Hannelore Kleinfeld, Kita „Haus Sonnenblume“, Gabriele Gorzelski, Kita „Klimperkiste“ und Enrico Hinnah, Rettungswacht Laage (v. l.).

ASB-Ortsverband Güstrow gründete sich vor 25 Jahren

svz.de von
05. September 2015, 05:47 Uhr

Sein 25-jähriges Bestehen feierte gestern der ASB-Ortsverband Güstrow mit zahlreichen Gästen in der ASB-Kita „Klimperkiste“. Geschäftsführer Martin Siegert hob die besondere Bedeutung dieses Ereignisses hervor. „Gegründet wurde der Ortsverband Güstrow am 27. Januar 1990 und war damit nach der Wende die erste Gliederung des Arbeiter-Samariter-Bundes in den ostdeutschen Ländern“, sagte der 47-Jährige. Inzwischen gibt es in Mecklenburg-Vorpommern 13 regionale Gliederungen, zählt der Landesverband 30 000 Mitglieder und sind etwa 1000 Mitarbeiter hauptamtlich in ASB-Einrichtungen beschäftigt.

Im Ortsverband Güstrow sind zirka 1900 Mitglieder organisiert. 95 Beschäftigte arbeiten in den vom ASB getragenen Kindertagesstätten „Haus Sonnenblume“ und „Klimperkiste“, dem Pflegeheim „Am Weinberg“, der Rettungswacht Laage und der Notfallausbildung, einer klassischen Aufgabe des Arbeiter-Samariter-Bundes.

Turbulent verlief in Güstrow das zurückliegende Jahr, das den Ortsverband bis an den Rand der Existenz führte. „Durch Umstrukturierungen wurde eine Insolvenz des Ortsverbandes abgewendet und die Wirtschaftlichkeit wieder hergestellt“, beteuert Siegert, der als Geschäftsführer den ASB-Kreisverband Schwerin-Parchim leitet und bei der Neuausrichtung des Güstrower Ortsverbandes federführend tätig war. So musste beispielsweise der ASB-Fahrdienst mit zwölf Fahrzeugen aufgegeben werden. Die Weiterführung inklusive der Weiterbeschäftigung der 15 Mitarbeiter übernahm damals der DRK-Kreisverband Güstrow. „Inzwischen greifen die eingeleiteten Maßnahmen und wir können wieder die Leistungen bieten, die unsere Kunden, Eltern und Ehrenamtler viele Jahre von uns gewohnt sind“, verspricht der Geschäftsführer. Der ASB-Ortsverband Güstrow werde auch weiterhin ein wichtiger Dienstleister im Gesundheits- und Sozialbereich sein und nach dem Motto „Wir helfen hier und jetzt“ handeln, beteuerte Siegert.

Für die Zukunft ist geplant, den Ortsverband Güstrow mit dem Kreisverband Schwerin-Parchim zu fusionieren. „Aber der Weg dorthin ist noch weit und bedarf auch der Zustimmung diverser Gremien“, sagte er.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen