KKC : Nach Faschingsumzug großer Maskenball in Krakow am See

Schlüsselübergabe vor dem Rathaus:   Prinz Volker der II., Prinzessin Katrin die I. und  Bürgermeister Wolfgang Geistert (v.l.)
1 von 2
Schlüsselübergabe vor dem Rathaus: Prinz Volker der II., Prinzessin Katrin die I. und Bürgermeister Wolfgang Geistert (v.l.)

Krakower Karnevalclub (KKC) zog mit knapp 500 Narren durch Luftkurort / Abends in Sporthalle kreativste Kostümideen prämiert

von
03. März 2014, 06:00 Uhr

Beinahe 500 Narren zogen beim KKC-Faschingsumzug am Sonnabend durch die Krakower Innenstadt. Vorneweg spielte die Krakower Feuerwehrkapelle Karnevalslieder. In einer weißen Kutsche, gezogen von zwei Schimmeln, hatten sich das Prinzenpaar Volker der II. und Katrin I. – mit Familiennamen Fuhrmann – und ihren Nachkommen Prinz Roger I. und Prinzessin Alicia I. niedergelassen. Sie winkten und warfen den Narren Süßigkeiten zu, während die Kutsche durch die engen Straßen der Altstadt trabte. Die Prinzengarde des Krakower Karnevalclubs marschierte mit ihrem Präsidenten Wolfgang Thode an der Spitze hinter her.

Bürgermeister Wolfgang Geistert empfing an der Treppe des Rathauses die Hoheiten zur Schlüsselübergabe. Als Überraschung wurde die Kirchturmglocke geläutet, um die es seit einiger Zeit Streit im Luftkurort gibt.

Sonnabendabend ging die Party dann weiter. Der KKC lud in die geschmückte Krakower Sporthalle zum „Großen Maskenball“. Gekommen waren 200 Maskenträger, die sich mit ihren sehr aufwendig gebastelten Masken und Verkleidungen in das bunte Treiben mischten.

Wie in jedem Jahr lieferten sich die kreativsten Kostümideen wieder ein hartes Rennen um die besten Plätze. Das Publikum vergab die Wertung für Einzel- und Gruppenpreise. Die „Minions“ mit Bernd Diekelmann, Hartmut Kreibich, Anja Wasilewski, Andrea und Rainer Virkus, Ina Möller, Michael Müller und Heinz Krause belegten den 1. Platz bei den Gruppenpreisen, bei den Einzelpreisen schaffte es die „Sphinx“ mit Liane Diekelmann auf das Siegertreppchen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen