Kuchelmiss : Nach einem Jahr Pause wieder Dreschfest

Immer wieder eine Schau, wie vor 70 Jahren noch das Korn für unser Brot gedroschen wurde.
Immer wieder eine Schau, wie vor 70 Jahren noch das Korn für unser Brot gedroschen wurde.

Förderverein lädt am 3. August auf den Hof der Wassermühle ein.

23-11367760_23-66109652_1416395934.JPG von
01. August 2019, 05:00 Uhr

Zu seinem Dreschfest lädt der Förderverein Wassermühle Kuchelmiß an diesem Sonnabend wieder ein. Nachdem das traditionelle Spektakel im vergangenen Jahr wegen des Neubaus der auf den Mühlenhof führenden Brücke ausfallen musste, soll es jetzt am 3. August wieder einen kulturellen Nachmittag auf dem Mühlengelände geben.

Der Mühlenhof ist am Samstag 10 Uhr geöffnet. Der Mühlenverein wird dann wieder seinen Steinbackofen anheizen. Heraus kommt da immer leckerer Kuchen und Brot, traditionell mit Sauerteig gebacken.

Bei einer Führung durch die schon im 13. Jahrhundert erwähnte Wassermühle kann man den Charme der vergangenen Jahrhunderte auf sich wirken lassen. Kinder begegnen dabei vielleicht sogar dem Mühlengeist? Erwachsene können die heilende Wirkung des „Mühlentropfens“ auf sich wirken lassen.

In diesem Jahr konnte der Mühlenverein die Blaskapelle der Freiwilligen Feuerwehr Krakow am See für stimmungsvolle Begleitmusik zum Dreschfest gewinnen, die ab 11 Uhr dabei sein wird. Am Nachmittag kommen die „Mildenitzer Danzlüd“ auf den Mühlenhof, die seit Jahren ein fester Bestandteil des traditionellen Dreschfestes ist. Sie erfreuen immer wieder mit ihren Darbietungen, dazu wird eine landestypische Tracht getragen.

Höhepunkt des Tages soll die Vorführung des Getreidedreschens durch den Mühlenverein Kuchelmiß werden. Es wird gezeigt, wie das Korn vor der Industrialisierung gedroschen wurde. Auch kommt ein Dreschkasten aus den 1950er-Jahren zum Einsatz.

Auf dem Mühlenhof wird es zudem wieder einen Floh- und Krammarkt geben. Interessierte Aussteller melden sich bitte unter Telefon 038456/60286.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen