zur Navigation springen

Hilfe für Brandopfer : Nach Brandkatastrophe jetzt mal abschalten

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Erholungsurlaub für Güstrower Drogerie-Inhaberin Waltraut Bartel - Annegret Dräger sammelte Spenden

svz.de von
erstellt am 20.Sep.2014 | 06:00 Uhr

Der verheerende Brand am 14. August, der das Haus am Markt 29 in Güstrow vernichtete und das Nachbargebäude erheblich in Mitleidenschaft zog, veränderte das Leben von Waltraut Bartel auf einen Schlag. Sicher, ihre Marktdrogerie sollte in absehbarer Zeit schließen – das Haus wurde saniert –, aber ein Ende von heute auf morgen und dann durch so eine Brandkatastrophe – so hatte sie es sich nicht vorgestellt. Jetzt überraschte Annegret Dräger die Drogerie-Inhaberin mit einem Gutschein für einen Erholungsurlaub in Swinemünde. „Ich bin sprachlos und überwältigt“, sagte Waltraut Bartel den Tränen nahe.

Das dramatische Ende der Marktdrogerie hatte Annegret Dräger, ebenfalls Geschäftsinhaberin, zutiefst berührt. Sie wollte Waltraut Bartel ein wenig aufmuntern, machte sich auf und sammelte Spenden. Die Resonanz war groß. „Es haben so viele Kollegen etwas in die Dose gesteckt, auch die Güstrow-Card hat sich beteiligt“, berichtet Annegret Dräger. Selbst im Güstrower Rathaus und bei Banken habe sie Unterstützung für ihr Anliegen bekommen. Außerdem sei eine ältere Kundin zu ihr in den Laden gekommen. „Sie brachte mir ein Stück Holz von der Eingangstür mit der Nummer der Marktdrogerie“, erzählt sie. Dieses überreichte sie nun mit dem Scheck für den Erholungsurlaub an Waltraut Bartel. „Das Geld kommt von Herzen“, sagt Annegret Dräger und dankt Geschäftsleuten und ehemaligen Kunden der Marktdrogerie für ihre Hilfsbereitschaft.

Nun wird sich Waltraut Bartel in Swinemünde erholen können. Nicht nur das Hotel ist gebucht. Dazu gibt es noch ein Kurpaket. Wohl umsorgt einmal abschalten können, das wünscht Annegret Dräger der Drogisten. „Ich bedanke mich sehr herzlich bei allen“, sagt Waltraut Bartel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen